VfL Bochum

Heiko Butscher nach VfL-Sieg: "Kleiner Schritt in die richtige Richtung"

Heiko Butscher, Interimstrainer beim VfL Bochum, hat die Mannschaft nach dem 2:1-Sieg gegen den SV Darmstadt gelobt.

Foto: Udo Kreikenbohm

Heiko Butscher, Interimstrainer beim VfL Bochum, hat die Mannschaft nach dem 2:1-Sieg gegen den SV Darmstadt gelobt. Foto: Udo Kreikenbohm

Bochum.  Der VfL Bochum hat zum ersten Mal in 2018 drei Punkte in der 2. Bundesliga gewonnen. Was Spieler und Trainer nach dem Sieg gesagt haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fußball-Zweitligist VfL Bochum hat das Ligaspiel gegen den SV Darmstadt 98 im Ruhrstadion nach Rückstand mit 2:1 gewonnen und den ersten Pflichtspielsieg im Jahr 2018 eingefahren. Nach der Partie äußerten sich beide Trainer sowie die Bochumer Fußballer.

Heiko Butscher (Interimstrainer VfL Bochum): "Es war ein sehr zähes Spiel, bis das erste Tor fiel. Wir haben zunächst keine Schnelligkeit und keinen Druck hinter die Pässe bekommen und später den Standard nicht verteidigt. Danach muss ich dem Team ein Kompliment machen, es hat Charakter bewiesen und sich richtig reingehängt. Natürlich war das Eigentor zu unseren Gunsten glücklich. Janni Serra hat die ganze Woche im Training schon einen guten Eindruck hinterlassen und sich den Einsatz verdient. Es war aber ein erster kleiner Schritt in die richtige Richtung.“

Dirk Schuster (Trainer SV Darmstadt 98): "Wir waren eigentlich schnell in der Partie, haben durch die Bochumer Fehlpässe viele Balleroberungen im Mittelfeld gehabt. Wir haben selbst wenig zugelassen, aber aus unseren Möglichkeiten kein Kapital geschlagen. Auch, weil wir nicht mit Tempo in die Räume gegangen sind. Dem VfL haben wir zunächst selten Räume gelassen, vor allem die Zuspiele von Kevin Stöger auf Robbie Kruse verhindert. Die Führung fällt, aber durch Fehlverhalten haben wir Chaosminuten eingeleitet. Bochum hatte zudem aus psychologischer Hinsicht nichts zu verlieren. Es blieb uns nichts anderes übrig, als alles nach vorne zu werfen. Aber es hat nicht mehr für einen Punkt gereicht."

VfL-Spieler gestehen schlechte erste Halbzeit

Patrick Fabian (VfL Bochum): "Die erste Halbzeit war ein grässliches Spiel von beiden Seiten. Das 0:1 fällt natürlich durch einen Standard, dabei ist Darmstadt immer gefährlich. Der Sieg nach dem Rückstand tut in unserer Situation unheimlich gut. Uns fallen viele Steine vom Herzen. Der Funke muss zwischen uns und den Fans überspringen. Nach dem 1:1, was wir schnell geschafft haben, war das Stadion da. Wir dürfen uns jetzt aber nicht bis Mai ausruhen."

Lukas Hinterseer (VfL Bochum): "Wir wollten alles reinwerfen, nach dem 1:1 waren auch die Fans da. So soll es sein. Die erste Halbzeit war nicht schön anzusehen. Wir haben gesprochen, wie wir es lösen können und es gut gemeistert. Dadurch haben wir Selbstvertrauen zurückgewonnen. Wir müssen immer Gas geben und dürfen uns nicht von äußeren Einflüssen beeindrucken lassen. Wir können nur auf dem Platz bestimmen, was passiert."

Kevin Stöger (VfL Bochum): "Nach dem 0:1 haben wir gedacht, jetzt erst recht. Wir wollten noch einen Punkt holen. Dass es am Ende sogar drei geworden sind, freut uns umso mehr. Wir hatten beim 2:1 aber zugegebenermaßen auch ein bisschen Glück, was wir zuletzt nicht hatten. Fällt das Tor nicht, hätte es anders für uns ausgehen können. Wir sind genug Profi, um jetzt alles auszublenden, was um uns herum passiert ist.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik