VfL-Jugend

Zwei Ex-Dortmunder werden Trainer beim VfL Bochum

Marc-André Kruska, hier noch im BVB-Trikot, wird Trainer beim VfL Bochum.

Marc-André Kruska, hier noch im BVB-Trikot, wird Trainer beim VfL Bochum.

Foto: WR

Bochum.   Der VfL Bochum meldet die Verpflichtung zweier Ex-Profis für das Talentwerk. Marc-André Kruska und Julian Koch werden Co-Trainer beim Nachwuchs.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der VfL Bochum vermeldet die Verpflichtung zweier weiterer neuer Trainer für seine Nachwuchsabteilung, das Talentwerk. Die beiden Ex-Profis Marc-André Kruska und Julian Koch werden ab sofort die U19 und U17 des VfL Bochum 1848 als Co-Trainer von Matthias Lust und David Siebers begleiten. Sie haben ihre aktiven Spielerkarrieren beendet und wollen beim VfL erste Erfahrungen an der Seitenlinie sammeln.

„Die beiden passen wunderbar in unser Gefüge“, sagte Alexander Richter, der Sportliche Leiter des Talentwerks. „Nicht nur wegen ihrer Profi-Erfahrung, sondern vor allem auch als Typen. Sie wollen nun ihre ersten Schritte im Trainerbereich bei uns machen und sich hier entwickeln, dabei können wir ihnen ausgezeichnet helfen. Sie sind jetzt schon voller Tatendrang und werden mit großem Engagement bei der Sache sein.“

Beide starteten die Laufbahn bei Borussia Dortmund

Sebastian Schindzielorz, Geschäftsführer Sport: „Die beiden passen ideal in unser Anforderungsprofil. Unsere Mannschaften werden vom großen Erfahrungsschatz der beiden enorm profitieren. Daher freuen wir uns, die beiden direkt nach ihrer Spielerkarriere für uns gewonnen zu haben.“Hier gibt es mehr Artikel und Bilder aus dem Sport in Bochum

Marc Andre Kruska beendete mit Ablauf der vergangenen Spielzeit seine Karriere beim luxemburgischen Meister und Pokalsieger F91 Düdelingen, mit der er sogar in die Gruppenphase der UEFA Europa League vorstieß. Der 32-Jährige startete seine Laufbahn bei Borussia Dortmund, ehe es ihn über den FC Brügge, den FC Energie Cottbus, den FSV Frankfurt, den SC Paderborn und der zweiten Mannschaft des SV Werder Bremen nach Luxemburg verschlug.

„Ich muss noch viel lernen“, sagte er. „An der Seitenlinie ist es etwas ganz Anderes als auf dem Feld. Aber darauf freue ich mich riesig und denke, dass ich von meinen Kollegen viel mitnehmen kann. Ich hoffe zudem, den Jungs nach einigen Jahren im Profibereich zahlreiche Tipps mit auf den Weg geben zu können.“

Start beim Talentwerk ist eine Chance

Auch Julian Koch verfügt über reichlich Profi-Erfahrung. Er hing seine Fußballschuhe wegen anhaltender Knieprobleme an den Nagel. Auch er entstammt der Nachwuchsabteilung des BVB. Weitere Stationen waren der MSV Duisburg, der 1. FSV Mainz 05, der FC St. Pauli, Fortuna Düsseldorf und bis zum 30. Juni der ungarische Rekordmeister Ferencváros Budapest. „Das ist eine coole Sache, dass ich hier beim Talentwerk meine Trainerkarriere starten kann und auch eine tolle Chance für mich“, sagte er. „Mit David Siebers, der mich dazu geholt hat, habe ich mich bereits unterhalten und bin davon überzeugt, dass es sehr gut passen wird.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben