VfL im Trainingslager

VfL Bochum: Schindzielorz über Training und Neuzugänge

Sport-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz arbeitet im Trainingslager auch an Wintertransfers.

Sport-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz arbeitet im Trainingslager auch an Wintertransfers.

Foto: Udo Kreikenbohm / WAZ FotoPool

Jerez de la Frontera/Spanien.  25 Profis des VfL haben ihre erste Einheit in Spanien hinter sich. Manager Schindzielorz äußert sich über Zugänge. Spekaluationen um Sobiech.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei bestem Wetter - Sonnenschein und bis zu 20 Grad nach einem kühlen Morgen - haben 22 Feldspieler und drei Torhüter des VfL Bochum ihre erste Einheit im Trainingslager absolviert. Im andalusischen Jerez de la Frontera schilderte auf der Terrasse des Golf Resorts Montecastillo nahe der Formel-1-Rennstrecke Sport-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz seine ersten Eindrücke und äußerte sich auch zum Stand der geplanten Zugänge.

„Die Bedingungen sind sehr gut, der Trainingsplatz ist in einem hervorragenden Zustand“, sagte Schindzielorz am Mittag im Gespräch mit dieser Redaktion. Immer wieder ging er während der 90-minütigen Morgeneinheit, bei der Kraft- und Konditionsübungen sowie intensive Spielformen anstanden, an sein Handy. Klingelt da der Neuzugang durch? „Aktuell gibt es keinen neuen Stand“, sagte Schindzielorz.

Schindzielorz betont den Ernst der Lage in der 2. Liga

Dabei klang er aber durchaus optimistisch, dass sich noch etwas tut. „Es ist möglich, dass noch jemand eintrifft“, so der Manager. „Wir müssen uns aber vor allem auf das fokussieren, was wir direkt beeinflussen können. Das ist die Trainingsarbeit, das sind die Testspiele. Wir müssen uns ein Stück weit verändern und können im Trainingslager einiges ausprobieren.“ Denn die Situation in der 2. Liga, betont er, sei „ernst. Wir müssen komplett auf der Hut sein, und das sind wir auch. Wir müssen hier hart arbeiten und wollen mehr Punkte holen als in der Hinrunde.“

Neuer Innenverteidiger könnte aus dem Ausland kommen - Spekulationen um Sobiech

Helfen soll wie mehrmals berichtet auch ein neuer Innenverteidiger. Nach Informationen dieser Redaktion soll der derzeitige Top-Kandidat wohl aus dem Ausland kommen, Vollzug gibt es aber noch nicht. Lasse Sobiech vom 1. FC Köln, hier und dort gehandelt, ist nicht der Top-Kandidat. Laut Kölner-Stadtanzeiger soll der VfL ein Interesse an einer Ausleihe des 28-jährigen Verteidigers haben, der ins Profil, sofort weiterhelfen zu können, passen würde. Schindzielorz äußert sich zu konkreten Namen wie gehabt nicht. Trainer Thomas Reis erklärte auf Anfrage, von einem Interesse an Sobiech noch nichts gehört zu haben.

Schindzielorz will keine Vereine oder gar Namen nennen. Er sagt: „Richtig ist, dass wir seit vielen Wochen an den Themen im Hintergrund dran sind. Aber da sitzen auch noch andere mit im Boot, der abgebende Verein, der Spieler, Berater sind involviert. Die Dinge sind gut präpariert und wir hoffen, dass es geht.“

Am Nachmittag steht auf der großzügigen Anlage die zweite Einheit an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben