Podcast

Wir diskutieren: Warum es auf Schalke so gut läuft

Die fleißigen Schalke-Profis gönnen sich eine kurze Trainingspause.

Die fleißigen Schalke-Profis gönnen sich eine kurze Trainingspause.

Foto: firo

Essen.  In unserem Podcast "Fußball Inside" diskutieren wir über die Ruhrgebietsvereine. Wir befassen uns in der neuen Folge mit S04, BVB, VfL und RWE.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der FC Schalke 04 befindet sich in Topform und eilt aktuell von Sieg zu Sieg. Trainer David Wagner versucht nach dem 3:1-Erfolg in Leipzig und vor dem Spiel gegen den 1. FC Köln auf die Euphoriebremse zu treten.

Warum S04 so gut aus den Startlöchern gekommen ist und Spieler wie Amine Harit plötzlich funktionieren, erklärt Funke-Sportchef Peter Müller.

Während es auf Schalke läuft, ist Borussia Dortmund noch nicht so richtig aus den Startlöchern gekommen. Warum eigentlich nicht? Liegt es an Trainer Lucien Favre? Muss der BVB schon jetzt reagieren?

Schon frühzeitig in der Saison hat der VfL Bochum reagiert und den Trainer gewechselt. Doch auch mit Thomas Reis in der Verantwortung läuft es nicht. Der VfL ist neben Carl Zeiss Jena und dem SC Paderborn noch der einzige Profiklub aus den ersten drei Ligen ohne Sieg. "Ich habe die 90 Minuten gegen Darmstadt gesehen und muss sagen, dass Bochum Verwaltungsfußball spielt. Der VfL spielt an der Castroper feige!", findet Peter Müller klare Worte.

Nicht feige, sondern eher riskant und offensiv, ist Rot-Weiss Essen in dieser Saison ausgerichtet. Am letzten Sonntag gab es trotzdem den ersten Dämpfer. Gegen Verl unterlag RWE mit 1:4 und kassierte die erste Saisonniederlage. In der Fan-Szene fühlt man sich an den letzten Herbst erinnert, als RWE oben stand und dann in der Tabelle von Woche zu Woche abrutschte. "Diesmal wird RWE im Herbst nicht fallen", legt sich RevierSport-Reporter Krystian Wozniak fest.

Schalke, Dortmund, Bochum, Essen: Das ist genug Gesprächsstoff für "Fußball Inside". Moderiert wird die Sendung von Johannes Hoppe. Es diskutieren Funke-Sportchef Peter Müller sowie Reporter Krystian Wozniak.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben