Fußball

Tedesco-Nachfolger? Neururer amüsiert mit Schalke-Anekdote

Wattenscheids Sportdirektor Peter Neururer

Wattenscheids Sportdirektor Peter Neururer

Foto: Thorsten Tillmann / FUNKE Foto Services

Essen.  Im Interview mit der Rheinischen Post verriet Wattenscheids Sportdirektor Peter Neururer, dass er zunächst dachte, er werde Trainer auf Schalke.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie wurde Peter Neururer eigentlich Sportdirektor des Fußball-Regionalligisten Wattenscheid 09? Im Interview mit der Rheinischen Post verriet der 64-Jährige, wie er vom Angebot erfuhr.

Neururer: "Da war ich erst einmal baff"

"Ich wusste zuerst gar nicht, dass es sich um Wattenscheid handelt. Das war wirklich kurios", erzählte Neururer. Dann holte der langjährige Bundesligatrainer aus: "Josef Schusenberg rief mich an. Genau zu dem Zeitpunkt, als Schalke Domenico Tedesco entlassen hatte. Jupp fragte mich, ob ich helfen könne und erzählte mir, was der Klub so alles aufbauen wolle. ,Super, da bin ich dabei', habe ich daraufhin gesagt. Er hat mir dann direkt klar gemacht, dass ich keine großen Gehaltsforderungen stellen sollte. Auch das war für mich kein Problem. Ich habe dann also versprochen, dass ich zu 100 Prozent dabei bin. Allerdings mit der Fußnote, dass ich gefordert habe, in der kommenden Saison nicht das Ziel Champions League auszugeben."

Danach sei Schnusenberg still gewesen. Er hatte gemerkt, dass Neururer dachte, er würde Nachfolge des geschassten Tedesco. Neururer erzählt weiter: ",Peter', sagte er dann: ,Wir reden hier über Wattenscheid 09, ich bin da im Aufsichtsrat.' Da war ich erst einmal baff. Aber ich hatte ihm mein Wort gegeben." So wurde Neururer Sportdirektor des Regionalligisten.

USA-Urlaub mit Heinemann und Zumdick

Momentan entspannt sich Neururer mit einigen Freunden wie zum Beispiel Uerdingens Co-Trainer Frank Heinemann, Bochums Vereinsarzt Dr. Karl-Heinz Bauer und VfL-Legende Ralf Zumdick auf einer Harley-Davidson-Tour in den USA. Via Facebook hält Neururer seine Fans auf dem Laufenden: Bisher ging die Reise unter anderem zum Mount Rushmore, in den Yellowstone Nationalpark und über die Rocky Mountains. Die Gruppe passierte die Bundesstaaten Nebraska, South Dakota, North Dakota, Montana und Wyoming.

Nach der Rückkehr geht es für Neururer wieder weiter im Fußballgeschäft. In Wattenscheid, nicht auf Schalke. (aer)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (13) Kommentar schreiben