Schalke

Schalkes US-Boy Weston McKennie bangt um das Halbfinale

Schalkes Weston McKennie und die USA stehen unter Druck. Um das Halbfinale der Concacaf-Nations-League zu erreichen, müssen sie ihre letzten beiden Gruppenspiele gewinnen.

Schalkes Weston McKennie und die USA stehen unter Druck. Um das Halbfinale der Concacaf-Nations-League zu erreichen, müssen sie ihre letzten beiden Gruppenspiele gewinnen.

Foto: firo

Gelsenkirchen.  In der Concacaf-Nations-League brauchen die USA zum Gruppensieg zwei Erfolge. Schalkes Matondo und Wales haben in der EM-Quali zwei Endspiele.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bevor es für die Fußballer des FC Schalke 04 mit den Spielen beim SV Werder Bremen, gegen den 1. FC Union Berlin, bei Bayer 04 Leverkusen, gegen Eintracht Frankfurt, beim VfL Wolfsburg und gegen den SC Freiburg in den Jahresendspurt der Bundesliga geht, müssen einige Königsblaue letztmals 2019 das Trikot ihrer Nationalmannschaften überstreifen. Dabei geht es für Suat Serdar, Rabbi Matondo, Alessandro Schöpf und Ozan Kabak um die Qualifikation für die Europameisterschaft.

Suat Serdar ist zum zweiten Mal in Serie von Bundestrainer Joachim Löw für einen Länderspiel-Doppelpack der deutschen Nationalmannschaft berufen worden. Die DFB-Auswahl trifft zunächst am Samstag (16. November, 20.45 Uhr) im Mönchengladbacher Borussia-Park auf Weißrussland und drei Tage (19. November, Dienstag, 20.45 Uhr) in der Frankfurter Commerzbank-Arena auf Nordirland.

Rabbi Matondo und Wales stehen mit acht Punkten auf Platz vier

Vor diesen beiden abschließenden EM-Qualifikationsspielen liegen die Deutschen mit 15 Punkten auf Rang zwei der Gruppe C. Tabellenführer Niederlande hat ebenfalls 15 Zähler, Nordirland lauert mit zwölf Punkten hinter dem DFB-Team. Die jeweils zwei Erstplatzierten einer Gruppe lösen das Ticket für die EM 2020.

Für Rabbi Matondo und die walisische Nationalmannschaft stehen in der EM-Qualifikation zwei Endspiele an. Zunächst müssen der 19-jährige Schalker und seine Teamkollegen Samstag in Aserbaidschans Hauptstadt Baku ran (18 Uhr), drei Tage später folgt vor heimischer Kulisse in Cardiff das Duell mit Ungarn (20.45 Uhr).

Der Blick auf die Tabelle der Gruppe E macht schnell klar, dass für die Waliser zwei Siege Pflicht sind, wenn sie 2020 EM-Teilnehmer sein wollen. Aktuell liegt die Mannschaft von Trainer Ryan Giggs mit acht Punkten auf dem vierten Platz. Allerdings haben der Tabellenführer, Vizeweltmeister Kroatien (14 Zähler), und Ungarn (zwölf) schon ein Spiel mehr absolviert als die Slowakei (10), Wales und Schlusslicht Aserbaidschan (1).

Ozan Kabak und der Türkei reicht gegen Island ein Punkt

Österreich und Alessandro Schöpf haben gleich zwei Möglichkeiten, das EM-Ticket fürs kommende Jahr zu buchen. Als Tabellenzweite der Gruppe G hinter den bereits qualifizierten Polen (19 Punkte) haben sie mit ihren 16 Zählern ein Fünf-Punkte-Polster auf Slowenien, Israel und Nordmazedonien. So kann die Mannschaft von Trainer Franco Foda mit einem Sieg in Wien am Samstag gegen Nordmazedonien (20.45 Uhr) oder einem Erfolg drei Tage danach in Riga gegen das bislang punktlose Lettland (20.45 Uhr) alles klarmachen.

Indes reichte Schalkes Innenverteidiger Ozan Kabak und der Türkei am Donnerstag in Istanbul (14. November, 18 Uhr) gegen das in der Gruppe H vier Punkte schlechter platzierte Island schon ein Punkt. Sollte das Team von Trainer Şenol Güneş, das wie Tabellenführer Frankreich 19 Zähler hat, patzen, böte sich am Sonntag (17. November, 20.45 Uhr) eine weitere Möglichkeit, um die EM-Fahrkarte zu sichern. Die Türkei spielt dann beim Tabellenvorletzten Andorra (drei Punkte, 1:16 Tore).

Die USA verlieren das Hinspiel gegen Kanada mit 0:2

So gut wie Suat Serdar, Alessandro Schöpf und Ozan Kabak geht es Weston McKennie nicht. Der 21-Jährige muss in der Concacaf-Nations-League nämlich mit seiner US-Nationalmannschaft um den Einzug ins Halbfinale bangen.

In ihrer Dreiergruppe müssen sie nun beide Spiele gewinnen, um noch an den ungeschlagenen Kanadiern vorbeizuziehen, die aus ihren drei Partien alle neun Punkte geholt haben. Auf jenen Kontrahenten, gegen den sie im Oktober in Toronto mit 0:2 verloren haben, treffen die Amerikaner – drei Zähler nach zwei Partien – in der Nacht auf Samstag (1 Uhr) in Orlando. Vier Tage später (20. November, Mittwoch, 1.30 Uhr) folgt das Spiel in George Town auf den Cayman Islands gegen Kuba (null Punkte nach drei Spielen).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben