S04-Kommentar

Schalke verliert nicht nur wegen des fehlenden Glücks

Schalke verliert das erste Spiel nach Stevens' Rückkehr.

Schalke verliert das erste Spiel nach Stevens' Rückkehr.

Foto: Getty Images

Gelsenkirchen  Beim Comeback von Huub Stevens kämpfte die Schalker Mannschaft wieder. Aber die Lage ist nach dem 0:1 noch bedrohlicher. Ein Kommentar.

Vor dem Spiel auf Schalke waren in der Nordkurve zwei Banner zu sehen. Auf dem einen stand: “Danke Domenico”. Auf dem anderen: “Den Trainer rasiert, uns in Europa blamiert und Schalke nie kapiert: Söldner aussortieren!” Die Fans des FC Schalke haben dann während des Spiels gegen Leipzig alles gegeben, um die Mannschaft zu unterstützen. Aber verziehen haben sie ihr die vergangenen Wochen und Monate noch nicht.

Unter der Regie des Rückkehrers Huub Stevens und seines Partners Mike Büskens war zwar mehr Kampfgeist zu sehen. Aber weniger als zuletzt war ja auch nicht möglich, und Kampfgeist sollte eigentlich zur Normalität gehören, wenn man schon sportliche Defizite aufweist.

Nach einer starken Anfangs-Viertelstunde konnte ausgerechnet der bei den Schalke-Fans extrem unbeliebte Timo Werner Leipzig das Tor des Tages schießen. Der Nationalspieler profitierte dabei von einer unfassbaren Nachlässigkeit bei einer Abwehraktion: Salif Sané muss etwas falsch verstanden haben, als Huub Stevens Schalker Tugenden einforderte. Hackentricks im eigenen Strafraum - das ist so ziemlich das Letzte, was Schalke im Abstiegskampf braucht.

Augsburg hat Schalke in der Tabelle überholt

Es war zwar okay, dass die Königsblauen in der zweiten Halbzeit vieles versuchten, um zum Ausgleich zu kommen. Doch der größte Unterschied zwischen den Schalkern und den Leipzigern war, dass jeder Leipziger was mit dem Ball anzufangen wusste. Huub Stevens erklärte die Niederlage mit fehlendem Glück. Doch auch er wird wissen, dass das nicht der einzige Grund war. Er wird noch ganz viel Arbeit mit dieser Mannschaft haben.

Der Blick auf die Tabelle bleibt besorgniserregend. Der FC Augsburg hat den FC Schalke überholt, der ist jetzt Fünfzehnter und hat nur noch drei Punkte Vorsprung vor dem auf dem Relegationsplatz stehenden VfB Stuttgart. Wird schon alles gut werden wegen des Trainerwechsels? Zaubern kann auch Huub Stevens nicht.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben