Einzelkritik

Schalke-Noten: Amine Harit reicht ein genialer Moment

Amine Harit ist Schalkes Mann für die wichtigen Tore.

Amine Harit ist Schalkes Mann für die wichtigen Tore.

Foto: dpa

Augsburg.  Schalke 04 hat das Auswärtsspiel beim FC Augsburg nach zweimaligem Rückstand 3:2 gewonnen. Es war eine Partie mit Licht und Schatten. Die Noten.

Alexander Nübel: Wurde beim 1:0 von Baier auf dem falschen Fuß erwischt, der Schuss war dann nicht zu halten. Verhinderte schon zuvor gegen Niederlechner einen möglichen Rückstand (28.). Note 2,5

Jonjoe Kenny: In der ersten Halbzeit sehr unauffällig, kam gar nicht in den Vorwärtsgang. In der zweiten Halbzeit hatte er mehr Räume, die nutzte er gut. Note 3

Ozan Kabak: Erzielte per Kopf den 2:2-Ausgleich - mit solchen Toren hatte er schon zu seiner Zeit beim VfB Stuttgart auf sich aufmerksam gemacht. Im Defensivverhalten und im Spielaufbau hat er aber noch viel Luft nach oben. Note 3

Salif Sané: Was für ein Pech - der Abwehrchef verletzte sich schon in der fünften Minute nach einem Richtungswechsel und einem Zusammenstoß mit Niederlechner am linken Knie und musste vom Platz getragen werden. Die schlimme Befürchtung: Ein Bänderriss im Knie.

Bastian Oczipka: Hand ist, wenn der Schiri das so auslegt - so kam nach Videobeweis der Handelfmeter zum 2:1 für Augsburg zustande. Oczipka hatte den Ball zweifelsfrei an den Arm bekommen - neuerdings ist das mal Elfmeter, und mal nicht. Note 4

Omar Mascarell: Stand sehr tief, holte sich von hinten die Bälle, um das Spiel aufzubauen. Aber diesmal fehlte das Tempo. Note 4

Weston McKennie: Rückte nach dem Ausscheiden von Sané in die Innenverteidigung. Beim 1:0 konnte er Vorarbeiter Finnbogason nicht aufhalten, das musste er sich mit ankreiden lassen. Sonst okay. Note 4

Amine Harit: War nach einem Riesen-Rückpassfehler von Augsburgs Oxford hellwach, lief mit dem Ball allein in Richtung Tor und schoss Schalke mit dem 3:2 zum Auswärtssieg. Davor mit Licht und Schatten, aber mit seinen Dribblings sendete er einige forsche Signale. Note 2

Suat Serdar: Stand am Anfang völlig neben sich, wirkte nicht konzentriert. Beim Tor zum 1:1 war er dabei, aber es war ein Eigentor von Lichtsteiner. In der zweiten Halbzeit Teil einer Doppelsechs, zu seinem Spiel fand er jedoch nicht. Note 4

Mark Uth: In der 65. Minute saß er auf dem Hosenboden und klopfte mit den Fäusten auf den Rasen: Ein Augsburger hatte ihm seine beste Chance geklaut. Rackerte viel, wirkte aber ebenso oft unglücklich. Note 4

Benito Raman: Längst nicht so wirkungsvoll wie in Bielefeld. Auch auf dem linken Flügel, wo er in der zweiten Halbzeit spielte, blieb er zu oft hängen. Note 4

Daniel Caligiuri (ab 9.): Nach seiner Einwechslung für den früh verletzten Sané wurde er zum Herrn der Standards: Mit zwei Freistoßflanken bereitete er die Tore zum 1:1 und 2:2 vor. Note 2,5

Alessandro Schöpf (ab 75.): Löste Raman ab,

Guido Burgstaller (ab 88.): Kam für Uth.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben