Schalke

Schalke-Interesse schmeichelt Krösche - Wagner vor Hecking

Geschäftsführer Markus Krösche mischt mit Paderborn die 2. Liga auf. Die Westfalen stehen derzeit sensationell auf einem Aufstiegsplatz.

Geschäftsführer Markus Krösche mischt mit Paderborn die 2. Liga auf. Die Westfalen stehen derzeit sensationell auf einem Aufstiegsplatz.

Foto: dpa

Gelsenkirchen  Bei den Trainerkandidaten hat sich David Wagner auf Platz eins vor Dieter Hecking geschoben. Domenico Tedesco erteilt Stuttgart eine Absage.

Fußball-Bundesligist Schalke 04 biegt bei der Suche nach einem neuen Sportchef und einem neuen Trainer auf die Zielgerade ein. Bis zur nächsten Woche soll die wichtige Personalie Sportdirektor festgezurrt werden.

Neben Leipzigs Chef-Scout Paul Mitchell (37), den Schalkes neuer Sportvorstand Jochen Schneider aus gemeinsamer Zeit bei RB bestens kennt, steht offenbar auch Paderborns Geschäftsführer Sport Markus Krösche (38) weit vorne auf dem Schalker Wunschzettel. „Grundsätzlich ist es immer positiv, wenn man mit solchen Klubs in Verbindung gebracht wird“, sagt Krösche über das Schalker Interesse und fügt humorvoll hinzu: „Das ist besser als umgekehrt.“

Vertrag bis 2022

Die Wertschätzung, bei den Königsblauen zum Kandidatenkreis zu zählen, schmeichelt Krösche. Sein Vertrag beim SC Paderborn, der drei Spieltage vor Saisonschluss auf dem zweiten Tabellenplatz der Zweiten Liga steht, läuft noch bis Juni 2022. Für Krösche wäre also eine Ablösesumme fällig, die sich die klammen Schalker eigentlich gar nicht leisten können. „Ich konzentriere mich voll auf den Endspurt mit Paderborn“, sagt Krösche, „ich habe hier ein spannendes Projekt.“ Krösche ist erfahren genug, um einschätzen zu können, was er in der aktuellen Situation sagen darf – und was eben nicht. Unruhe kann der SC Paderborn jetzt nicht gebrauchen.

Bei der Trainersuche hat sich David Wagner (48/zuletzt Huddersfield) nach Informationen dieser Redaktion auf die Pole Position vor Mönchengladbachs Dieter Hecking (54) geschoben. Wagner gilt als emotionalerer Typ, besitzt zudem als Ex-Schalke-Profi Stallgeruch.

Tedesco sagt Stuttgart ab

Der von Schalke beurlaubte Domenico Tedesco (33/Vertrag bis 2022) schlug unterdessen vor wenigen Tagen eine Anfrage des VfB Stuttgart aus. Der Gedanke, womöglich in zwei Jahren noch einmal Schalke-Trainer zu werden, findet zwar bei Tedesco und in Teilen der S04-Gremien Gefallen, würde aber bedeuten, dass der Trainer, der nach Übergangs-Lösung Huub Stevens (65) kommt, auch nur eine Zwischenlösung auf Schalke wäre.

Leserkommentare (15) Kommentar schreiben