Schalke

Ivan Rakitić schwärmt von Raúl und seiner Zeit auf Schalke

Am Boden: Aktuell kommt der ehemalige Schalker Ivan Rakitić beim FC Barcelona nicht über eine Nebenrolle hinaus.

Am Boden: Aktuell kommt der ehemalige Schalker Ivan Rakitić beim FC Barcelona nicht über eine Nebenrolle hinaus.

Foto: Alex Caparros / Getty Images

Barcelona.  Er habe auf Schalke die wichtigsten Jahre seiner Karriere verbracht, sagt Ivan Rakitic, der beim FC Barcelona aktuell nur eine Nebenrolle spielt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Champions-League-Sieger 2015, Vize-Weltmeister 2018. Nach seiner Zeit beim FC Schalke 04 ist Ivan Rakitić zu einem Weltklasse-Fußballer gereift. Doch aktuell spielt das Mittelfeld-Ass beim FC Barcelona, dem Spitzenreiter der Primera División, beziehungsweise bei dessen Trainer Ernesto Valverde (55) nur eine Nebenrolle. In einem TV-Interview mit Jorge Valdano (64), dem ehemaligen Spieler, Trainer und Generaldirektor von Real Madrid, hat der 31-Jährige nicht nur über seine aktuelle Situation gesprochen.

Vielmehr hat sich Ivan Rakitić, den die Schalker 2007 vom FC Basel geholt hatten und der dann bis 2011 Königsblauer gewesen war, auch an seine Zeit in Gelsenkirchen erinnert. „Da hatte ich die Möglichkeit, mit sehr großen Spielern in einer Mannschaft zu spielen“, sagt er. Allen voran auch mit Real-Legende Raúl. „Ich habe diese sechs Monate mit Raúl genossen“, berichtet der Barça-Star. Er habe auf Schalke die wichtigsten Jahre seiner Karriere verbracht. Obwohl es mit Trainer Felix Magath sehr hart und kompliziert gewesen sei. „Aber“, sagt Ivan Rakitić, „ich habe ihm viel zu verdanken.“

Kroatiens Fußballer des Jahres 2015

Nach dreieinhalb Jahren auf Schalke (92 Spiele, zwölf Tore) hatte es Ivan Rakitić dann für 2,5 Millionen Euro zum FC Sevilla gezogen. „Ich wollte eine neue Erfahrung machen“, sagt Kroatiens Fußballer des Jahres 2015. „Diese Möglichkeit gab es in Sevilla. Es ist eine besondere Stadt, und ich hatte das Glück, dort meine Frau und deren Familie kennenzulernen. Du kannst nicht in einem fremden Land Leistung bringen, wenn du dich nicht wohlfühlst.“

Im Sommer 2014 landete Ivan Rakitić schließlich beim FC Barcelona. Für 18 Millionen Euro. „Es ging alles sehr schnell“, erinnert er sich. „Du arbeitest deine ganze Karriere lang, um Teil eines solchen Teams zu sein. Glücklicherweise kam es dazu.“

Atlético Madrid soll bereit sein, 40 Millionen Euro zu zahlen

Nun aber ist Ivan Rakitić nur noch Ergänzungsspieler dieser Mannschaft – und nach lediglich einem Startelf-Einsatz in dieser Saison frustriert. „Ich bin 31 Jahre alt, nicht 38, und ich fühle mich in Bestform“, sagt er. „Ich bin jemand, der seine Gefühle zeigt. Wenn ich weinen muss, ist das kein Problem. Wenn ich mich freue, zeige ich das auch. Wie fühlt sich meine kleine Tochter, wenn man ihr ein Spielzeug wegnimmt? Traurig. So ergeht es mir auch. Sie haben mir den Ball weggenommen. Das macht mich traurig.“

Schon im vergangenen Monat hatten spanische Medien berichtet, dass der Mittelfeld-Star an einen Vereins-Wechsel denkt. Angeblich sollen in Italien sowohl Juventus Turin als auch die Mailänder Klubs Inter und AC Interesse haben. Und ganz aktuell gilt auch Atlético Madrid als möglicher neuer Verein Ivan Rakitićs. Schon ab Januar. Die Colchoneros sollen bereit sein, als Ablöse 40 Millionen Euro auf den Tisch zu blättern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben