Schalke

Schalke-Idol Höwedes nach Düsseldorf? Fortuna dementiert

Wo liegt seine Zukunft? Auf Schalke wird Benedikt Höwedes wahrscheinlich nicht bleiben.

Wo liegt seine Zukunft? Auf Schalke wird Benedikt Höwedes wahrscheinlich nicht bleiben.

Foto: firo

Gelsenkirchen/Maria Alm.  Der FC Schalke 04 verweigert Benedikt Höwedes die Teilnahme an der Champions League. Fortuna Düsseldorf wäre der beste Ausweg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Thema Benedikt Höwedes ist bei Vizemeister Schalke 04 äußerst sensibel. Nachdem Höwedes bei Schalkes Testspiel gegen Niederrhein-Oberligist Schwarz-Weiß Essen (1:0) nicht im Kader gestanden hatte, war die Frage nach der Klub-Ikone wie ein Stich ins Wespennest. „Nein, nicht schon wieder Höwedes“, sagte Manager Christian Heidel zunächst abwehrend, um kurz darauf doch einzulenken: „Benedikt war erst drei Tage vor dem Testspiel wieder ins Mannschafts-Training eingestiegen. Sollten wir da etwa ein Risiko eingehen?“

Möglicherweise müssen Schalkes Verantwortliche bald keine Fragen mehr zu Höwedes beantworten. Höwedes, der zuletzt an Juventus Turin ausgeliehen war und noch bis Juni 2020 an Schalke gebunden ist, sollte nach Informationen dieser Zeitung ein Kandidat bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf sein. Höwedes wohnt in Düsseldorf und wäre in wenigen Minuten beim Training. Mit seiner Frau Lisa erwartet er in wenigen Wochen erstmals Nachwuchs. Alleine deswegen strebt der langjährige Schalker Kapitän einen Klub-Wechsel in unmittelbarer Nähe an.

Fortuna-Boss Schäfer: "Thema Innenverteidiger ist noch nicht durch"

Der Vorstandsvorsitzende Robert Schäfer (42) dementierte allerdings am Sonntag im Trainingslager in Maria Alm. "Das hört sich alles ganz gut an, aber die Geschichte stimmt nicht", sagte Schäfer dem "Kicker". Ein Innenverteidiger soll aber noch kommen: "Das Thema ist bei uns noch nicht durch. Dann aber einen, der gestanden ist, also kein Talent.“

Höwedes, der in Schalke drei Millionen Euro pro Jahr verdient, müsste bei Fortuna Abstriche machen. Ein Verein, der ebenfalls passen könnte, ist Borussia Mönchengladbach. Dort wird nach dem Weggang von Jannik Vestergaard (FC Southampton) nach Verstärkung für die Abwehr gesucht.

Beim Stammverein scheint der Weg von Höwedes beendet zu sein. Unmissverständlich machte man ihm klar, dass er bei einem Verbleib auf Schalke nicht für die Champions League gemeldet werden würde.

Trainer Domenico Tedesco meinte auf die Frage, ob Höwedes und der aus Sevilla zurückgekehrte Johannes Geis (24) am Wochenende mit ins Schalker Trainingslager nach Mittersill reisen: „Darüber haben wir uns noch keine Gedanken gemacht.“ Tedesco schob nach: „Andere Spieler haben im Moment die Nase vorne.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (9) Kommentar schreiben