Schalke 04

Ex-Schalker Di Santo erzielt nach 19 Monaten wieder ein Tor

Franco Di Santo drückt den Ball über die Linie. Das ist ihm in den letzten 19 Monaten nicht gelungen.

Franco Di Santo drückt den Ball über die Linie. Das ist ihm in den letzten 19 Monaten nicht gelungen.

Foto: Reuters

Rio de Janeiro.  Der ehemalige Schalke-Profi Franco Di Santo hat seine lange Durststrecke beendet. In Brasilien durfte er wieder einen eigenen Treffer bejubeln.

Der frühere Fußball-Bundesligaprofi Franco Di Santo hat nach einem Jahr und sieben Monaten ohne Torerfolg wieder getroffen. Der Ex-Schalker erzielte für seinen neuen Klub Atletico Mineiro aus Belo Horizonte den Ehrentreffer zum 1:2 (0:1) in der brasilianischen Liga bei Botafogo FR aus Rio de Janeiro. Zuletzt hatte der 30 Jahre alte Argentinier am 10. Februar 2018 über ein Tor gejubelt.

Nach dem damaligen 1:1-Ausgleichstreffer beim 1:2 im Bundesliga-Gastspiel bei Bayern München folgte eine 19-monatige Durststrecke. Im Februar wurde der Stürmer, der 2015 von Werder Bremen nach Gelsenkirchen gewechselt war und für die Königsblauen in 71 Ligaspielen nur fünf Tore markierte, an Rayo Vallecano abgegeben. Nach dem Abstieg der Spanier in die zweite Liga ging es weiter nach Brasilien zu Atletico Mineiro.

Franco Di Santo erzielte auf Schalke zu wenig Tore

Auf Schalke konnte der Angreifer die Erwartungen nie erfüllen. Unter Trainer Domenico Tedesco wurde er für seine Laufarbeit geschätzt. In der Saison 2017/18 gehörte er zum Stammpersonal und absolvierte 34 Pflichtspiele. Doch auch in dieser Saison gelangen ihm nur vier Tore. Letztlich war das für einen Mittelstürmer deutlich zu wenig. Vor allem für einen Spieler, der auf Schalke zu den bestbezahlten Profis gehörte. Di Santo missfiel diese Betrachtungsweise, wie er im Juli in einem Kicker-Interview einräumte: "Mir wäre es lieber gewesen, wenn die Leute anstelle des hohen Gehalts und der wenigen Tore meinen Teamgeist gesehen hätten", sagte der 30-Jährige: "Dass ich stets das getan habe, was der Trainer von mir verlangte, gelaufen bin ohne Ende und mich für die Mannschaft geopfert habe."

In der vergangenen Saison geriet Di Santo bei den Königsblauen schließlich auf das Abstellgleis und musste gehen. In Brasilien hat er nun aber offenbar sein Glück gefunden. (mh mit dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben