TV-Übertragung

DFB-Pokal: ARD zieht Leipzig gegen Hoffenheim Schalke vor

In der letzten Saison trafen Schalke und Köln bereits im DFB-Pokal aufeinander.

In der letzten Saison trafen Schalke und Köln bereits im DFB-Pokal aufeinander.

Essen.  Der DFB hat die Termine der 2. Pokalrunde zeitgenau terminiert. Für Unverständnis sorgt die Auswahl der Spiele, die die ARD live überträgt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

1. FC Köln gegen Schalke 04. Borussia Mönchengladbach gegen Bayer Leverkusen. Borussia Dortmund gegen den 1. FC Union Berlin. Gina Lückenkemper hat als Losfee bei der Ziehung der 2. Pokalrunde Ende August für einige reizvolle Begegnungen gesorgt. Fans der genannten Vereine können ihr Team jedoch am 30. und 31. Oktober nicht in der ARD sehen. Die Sportschau hat sich nämlich für zwei andere Paarungen entschieden, die live im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen sein werden.

Sportlicher Wert ist fragwürdig

Über eine Live-Übertragung darf sich nämlich der SV Rödinghausen freuen. Der Regionalligist aus Ostwestfalen hat in der 1. Runde überraschend Zweitligist Dynamo Dresden ausgeschaltet und wurde von Lückenkemper mit dem Los FC Bayern München belohnt. Ob das Kräftemessen zwischen dem Viertligisten und dem Rekordmeister sportliche Brisanz bietet, darf allerdings zugegebenermaßen bezweifelt werden. Zumal der SVR nicht einmal im heimischen Stadion spielt, sondern an die Bremer Brücke in Osnabrück ausweicht.

Am Mittwoch hat sich die ARD schließlich für das Duell zwischen RB Leipzig und der TSG Hoffenheim entschieden. Sportlich mag das Duell zwischen den beiden Europapokal-Teilnehmern sicherlich interessant sein. Hinsichtlich erwartbarer Quoten dürfte allerdings das Spiel zwischen Köln und Schalke die bessere Wahl gewesen sein. Immerhin haben beide Vereine eine wesentlich größere Fanschar als Hoffenheim und Leipzig, deren Duell gerne als "El Plastico" betitelt wird.

Duisburg spielt in Bielefeld

Schalke spielt stattdessen nun am Mittwoch, 31. Oktober, bereits um 18.30 Uhr in Köln. Zeitgleich empfängt der BVB Zweitligist Union Berlin. Der MSV Duisburg tritt am Mittwoch um 20.45 Uhr bei Liga-Konkurrent Arminia Bielefeld an.

In den sozialen Medien sorgt die Entscheidung der ARD für Unverständnis.

Bei der Terminierung der Pokalspiele musste allerdings beachtet werden, dass die Spiele Köln gegen Schalke, Mönchengladbach gegen Leverkusen und Leipzig gegen Hoffenheim alle nur am Mittwoch stattfinden können, da Leverkusen und Leipzig am Sonntag zuvor in der Bundesliga gefordert sind, weil sie drei Tage vorher Europa League spielen. Schalke gastiert an dem Bundesliga-Spieltag in Leipzig. Alle Partien der zweiten Pokal-Runde laufen bei Sky.

Die Ansetzungen im Überblick

SSV Ulm - Fortuna Düsseldorf (30. Oktober, 18.30 Uhr)

SV Darmstadt - Hertha BSC (30. Oktober, 18.30 Uhr)

BSG Chemie Leipzig - SC Paderborn (30. Oktober, 18.30 Uhr)

Hannover 96 - VfL Wolfsburg (30. Oktober, 18.30 Uhr)

1. FC Heidenheim - SV Sandhausen (30. Oktober, 20.45 Uhr)

SV Wehen Wiesbaden - Hamburger SV (30. Oktober, 20.45 Uhr)

FC Augsburg - 1. FSV Mainz 05 (30. Oktober, 20.45 Uhr)

SV Rödinghausen - FC Bayern München (30. Oktober, 20.45 Uhr)

1. FC Köln - FC Schalke 04 (31. Oktober, 18.30 Uhr)

Borussia Dortmund - 1. FC Union Berlin (31. Oktober, 18.30 Uhr)

SC Weiche Flensburg - SV Werder Bremen (31. Oktober, 18.30 Uhr)

FC Hansa Rostock - 1. FC Nürnberg (31. Oktober, 18.30 Uhr)

Borussia Mönchengladbach - Bayer 04 Leverkusen (31. Oktober, 20.45 Uhr)

Holstein Kiel - SC Freiburg (31. Oktober, 20.45 Uhr)

DSC Arminia Bielefeld - MSV Duisburg (31. Oktober, 20.45 Uhr)

RB Leipzig - TSG Hoffenheim (31. Oktober, 20.45 Uhr)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (14) Kommentar schreiben