Bundesliga

1:2 in Düsseldorf - Schalke rutscht noch tiefer in die Krise

Augen zu und durch: Schalkes Weston McKennie (rechts) im Duell mit Düsseldorfs Valon Berisha.

Augen zu und durch: Schalkes Weston McKennie (rechts) im Duell mit Düsseldorfs Valon Berisha.

Foto: dpa

Düsseldorf.  Schalke hat bei Fortuna Düsseldorf trotz einer Führung mit 1:2 verloren. Die Mannschaft von Trainer David Wagner ist seit zehn Spielen sieglos.

Der Absturz des FC Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga setzte sich auch am Mittwochabend bei Fortuna Düsseldorf fort. Die Königsblauen verloren das Spiel trotz einer 1:0-Führung mit 1:2 (0:0) und blieben zum zehnten Mal in Folge ohne Sieg. Die Fortuna schaffte durch den Sieg den Anschluss ans rettende Ufer - sie gewann das Spiel gegen destruktive Schalker verdient.

Denn die Königsblauen traten mit einer Mauertaktik an, die auch aus der Tüftelkiste von Jahrhunderttrainer Huub Stevens hätte stammen können. Das Motto: Die Null muss stehen, ein 0:0 als Ergebnis ist auch okay. Die Schalker Abwehr sortierte sich bei Düsseldorfer Ballbesitz in einer Fünferkette, davor postierten sich weitere vier Spieler in einer Reihe. Vorn rannte Einzelkämpfer Guido Burgstaller hin und her. Den Ball bekam er genauso selten wie seine Mitspieler.

Fortuna Düsseldorf mit 77 Prozent Ballbesitz

Denn diese Taktik führte zu schier endlosen Querpass-Orgien der Fortuna, die in der ersten Hälfte auf 77 Prozent Ballbesitz, aber zu keiner klaren Torchance kamen. Die harmlosen Schüsse von Kenan Karaman (12.), Kevin Stöger (23.) und Erik Thommy (32.) konnte Schalke-Torwart Markus Schubert problemlos parieren - sie flogen genau in seine Arme. Und ihre vier Ecken brachte die Fortuna nicht gefährlich in den Strafraum.

Die Königsblauen standen hinten sicher, offensiv bauten sie auf Standardsituationen oder den Ruf „Rabbi go!“ Immer wieder schlugen sie den Ball weit nach vorn und hofften, dass der flinke Rabbi Matondo allen Düsseldorfern davonsprinten konnte. Was aber nicht klappte. Der einzige, der zufällig frei vor dem Fortuna-Tor auftauchte, war Daniel Caligiuri. Doch der Kapitän scheiterte in der 21. Minute an Torwart Florian Kastenmaier. Zur Pause blieb es beim 0:0 in einem sehr schwachen Bundesligaspiel.

Gab es in den ersten 45 Minuten nur eine Torszene, dauerte es nach dem Seitenwechsel nur 39 Sekunden. Schalke kombinierte sich gegen die offenbar noch nicht ganz wache Düsseldorfer Elf bis in den Strafraum durch - doch Jonjoe Kenny schob den Ball freistehend am Tor vorbei. Danach änderte sich am Spielverlauf nur wenig. Schalke hatte nun zwar etwas häufiger den Ball, aus dem Spiel heraus fiel beiden Mannschaften aber wenig ein. Die Fehlpass- und Foulquote blieb hoch.

McKennie bringt Schalke in Führung

Und doch fielen in der zweiten Hälfte innerhalb von 15 Minuten drei Tore. Die entsprangen aber nicht sehenswerten Kombinationen, sondern - beispielhaft für dieses Spiel - Standardsituationen. Zuerst traf Schalke. In der 53. Minute schlenzte Bastian Oczipka den Ball bei einem Freistoß in den Strafraum, dort setzte sich Weston McKennie durch und köpfte das Führungstor. Wagners Mauertaktik war bis zu diesem Zeitpunkt voll aufgegangen.

Doch zehn Minuten später unterlief Alessandro Schöpf ein überflüssiges Foul in der eigenen Hälfte. Der Düsseldorfer Kevin Stöger knallte den Ball mit viel Karacho aufs Tor. Schalkes Torwart Markus Schubert wehrte mit einer Glanzparade ab, doch den Zweikampf um den Abpraller gewann der Düsseldorfer Torjäger Rouwen Hennings - 1:1. In der 68. Minute fiel gar das 2:1 für den Abstiegskandidaten. Im Anschluss an die sechste Ecke gewann zwar Schalkes Ozan Kabak das Kopfballduell, doch der Ball flog zum Düsseldorfer Kenan Karaman - der hielt den Kopf hin, Fortuna führte.

Die Schalker mussten nun stürmen - doch was in den ersten 68 Minuten nicht gelang, klappte auch danach nicht. Es blieb bei der Niederlage.

Fortuna Düsseldorf - FC Schalke 04 2:1 (0:0)

Düsseldorf: Kastenmeier - Zimmermann, Ayhan, Hoffmann, Suttner (79. Gießelmann) - Berisha (81. Morales), Sobottka (61. Bodzek), Stöger - Karaman, Hennings (81. Skrzybski), Thommy

Schalke: Schubert - Kabak, Sané, Nastasic - Kenny, Schöpf, McKennie, Oczipka - Caligiuri (74. Kutucu), Matondo (85. Todibo) - Burgstaller (74. Gregoritsch)

Tore: 0:1 McKennie (53.), 1:1 Hennings (63.), 2:1 Karaman (68.)

Schiedsrichter: Welz (Wiesbaden)

Leserkommentare (9) Kommentar schreiben