Regionalliga

Rote Karte kostet RWO bei Schalke 04 Punkte

Jannik Löhden (Mitte) fehlt den Rot-Weißen Sonntag gegen Fortuna Düsseldorfs U23 nach seiner fünften Gelben Karte im Spiel gegen Schalke.

Jannik Löhden (Mitte) fehlt den Rot-Weißen Sonntag gegen Fortuna Düsseldorfs U23 nach seiner fünften Gelben Karte im Spiel gegen Schalke.

Foto: Micha Korb / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Vier Platzverweise hat RWO in dieser Saison schon kassiert. Das bringt die Taktik aktuell und in folgenden Partien durcheinander.

Vier Platzverweise in 13 Saisonspielen sind eine ganze Menge. RWO beendete seine Partien gegen Haltern, Homberg und jetzt Schalkes U23 in Unterzahl. Unterm Strich stehen dabei zwar zwei Siege und ein Remis. Die Oberhausener kommen damit einigermaßen glimpflich aus dieser Misere, aber gleichwohl stört Trainer Mike Terranova dieser Spielnachteil gewaltig. „Es war jetzt keine ,dumme’ Rote von Müller, aber ich bin sicher, dass wir in Gleichzahl gewonnen hätten.

Denn so wie gegen Homberg (Rot: Jerome Propheter), Haltern (Rot: Jannik Löhden, Gelb-Rot: Cihan Özkara) und jetzt Schalke (Rot: Bastian Müller,fehlt gegen Fortuna Düsseldorfs U23 und ist gesperrt bis einschließlich 12. November) geraten des Trainers Schachzüge dadurch mächtig durcheinander.

Kraftakte, um noch Erfolg zu haben

Es erfordert Kraftakte, um wie gegen Haltern und Homberg noch zu siegen oder jetzt gegen Schalke das Remis zu halten. „Man muss Respekt haben, wie die Mannschaft das in den 60 Minuten geschafft hat. Und mit Glück hätten wir auch noch gewonnen.“ Aber nach Plan lief das dann alles nicht mehr. Und: Wie ginge Unterzahl gegen starke Mannschaften aus?

„Wir wussten, dass die tief stehen und wollten die erst einmal beschäftigen. Dann sollten nach der Pause mit Philipp Gödde Wucht und mit Shaibou Oubeyapwa Schnelligkeit ins Spiel kommen.“

Das geschah zwar auch so, aber es war eben gebremste Wucht und Geschwindigkeit, weil die Oberhausener in Unterzahl defensiv immer auf der Hut sein mussten.

Folgenschwerer Ballverlust im Mittelfeld

Auch die Entstehung des Platzverweise gegen Müller nach einer Notbremse gegen den Schalker Steven Skrzybski ärgert den Trainer. „Skrzybski schafft sich seinen Raumvorteil durch ein Foul gegen Nico Klaß im Mittelfeld. Da muss er sich fallen lassen, dann bekommen wir den Pfiff“, hat er bei der Videoanalyse mangelnde Cleverness ausgemacht.

So gesehen, kann er die fünfte Gelbe Karte für seinen Kapitän Jannik Löhden nicht uneingeschränkt gut heißen. Als Löhden einen Freistoß der Schalker behindert, sah es so aus, als wolle er bewusst die Verwarnung kassieren. Sonntag kommt mit Düsseldorfs U23 ein Gegner, der auch ohne ihn zu schlagen sein sollte, zumal Propheter einsatzfähig ist. Terranova: „Aber wenn er danach in eine 50:50-Situation gekommen wäre, hätte er Gelb-Rot gesehen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben