Rot-Weiss Essen

Rot-Weiss Essen: Zwickau, Meppen, MSV Duisburg – diese Gegner warten in der 3. Liga

| Lesedauer: 2 Minuten
RWE-Kapitän Daniel Heber mit dem Meisterpokal und dem T-Shirt: Liga 3 – Essen ist dabei.

RWE-Kapitän Daniel Heber mit dem Meisterpokal und dem T-Shirt: Liga 3 – Essen ist dabei.

Foto: Thorsten Tillmann / FUNKE Foto Services

Essen.  Raus aus der "Schweineliga", rein in den Profifußball: RWE darf sich nach dem Aufstieg auf viele Traditionsvereine freuen – und auf alte Derbys.

Rot-Weiss Essen hat es geschafft: Mit einem Heimsieg über Rot Weiss Ahlen am letzten Spieltag hat sich RWE den Meistertitel in der Regionalliga und den Aufstieg in die dritte Liga gesichert. „Es ist Zeit, diese Liga zu verlassen“, hieß es jahrelang nach den Touren über die „Dörfer“ in der vierten Liga. Nun warten neue Gegner – und einige aufregende Duelle in Liga drei.

Unter anderem natürlich das Derby gegen den MSV Duisburg – zuletzt trafen RWE und MSV vor 15 Jahren in der zweiten Liga in der Meisterschaft aufeinander, danach nur noch im Niederrheinpokal. Es warten viele weitere Traditionsvereine wie 1860 München oder Waldhof Mannheim. Aber mit der U23 des BVB treffen die Essener auch auf den großen Konkurrenten der vergangenen Saison.

Alle Gegner stehen aber noch nicht fest: Der 1. FC Kaiserslautern und Dynamo Dresden treffen in der Relegation zur zweiten Liga aufeinander.

Rot-Weiss Essen: Das sind die Mannschaften in der 3. Liga 2022/23

Aus der 2. Bundesliga steigen in die 3. Liga ab:

  • FC Erzgebirge Aue
  • FC Ingolstadt

Aus der Relegation zwischen 2. und 3. Liga:

  • Dynamo Dresden oder 1. FC Kaiserslautern

Weiter in der 3. Liga spielen:

  • 1860 München
  • Waldhof Mannheim
  • VfL Osnabrück
  • 1. FC Saarbrücken
  • SV Wehen Wiesbaden
  • Borussia Dortmund II
  • FSV Zwickau
  • SC Freiburg II
  • SV Meppen
  • FC Viktoria Köln
  • Hallescher FC
  • MSV Duisburg
  • SC Verl

Aus den Regionalligen steigen auf

  • Rot-Weiss Essen (West)
  • SV Elversberg (Südwest)
  • SpVgg Bayreuth (Bayern)
  • dazu der Sieger des Aufstiegsspiels zwischen den Meistern aus dem Osten und Nordosten

Nicht zum Duell dagegen kommt es mit Ex-Trainer Christian Titz. Der feierte mit dem 1. FC Magdeburg die Drittliga-Meisterschaft und tritt nächstes Jahr in der zweiten Liga an. Ebenfalls aufgestiegen ist Eintracht Braunschweig.

Rot-Weiss Essen will in den nächsten Jahren folgen. Ziel ist, innerhalb der kommenden drei Jahre erneut aufzusteigen. Dieser Aufstieg soll erst der Anfang gewesen sein. Am Wochendende vom 22. bis 25. Juli geht es in der 3. Liga weiter.

Rot-Weiss Essen steigt auf: Alle Texte zur RWE-Party

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: RWE

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben