Regionalliga

Last-Minute-Sieg für RWE zum Start in die Saison

Dortmunds Marco Rente (l) und Essens Amara Conde im Laufduel

Dortmunds Marco Rente (l) und Essens Amara Conde im Laufduel

Foto: Thorsten Tillmann

Essen.  Rot-Weiss Essen schlägt im Derby BVB II mit 2:1. Die Entscheidung zum Start in die Regionalliga fällt durch einen Elfmeter in der Nachspielzeit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit Freitagabend rollt der Ball wieder in der Fußball-Regionalliga West. Und gleich zu Beginn ein Knaller. Rot-Weiss Essen gegen Borussia Dortmund II, diese Paarung versprach richtig Feuer, schließlich traut man beiden Teams zu, in dieser Saison oben mitzumischen. Es war ein spannendes, gut klassiges Duell, zuweilen hitzig und umkämpft. Und es endete mit einem sehr glücklichen Sieg für die Gastgeber. Platzek wurde in der Nachspielzeit von zwei Dortmundern im Strafraum bedrängt: Elfmeter. Alexander Hahn vollendete zum 2:1 (0:1) für RWE.

Eine sensationelle Regionalliga-Kulisse

Die Kulisse war mit 14.500 Zuschauern sensationell für Viertliga-Verhältnisse. Selbst der Gästeblock war prall gefüllt, was bei U23-Mannschaften eher eine Rarität ist.

RWE-Trainer Christian Titz schickte die gleiche Startelf aufs Feld wie vor einer Woche bei der Generalprobe gegen Kickers Offenbach.

Der BVB knüpfte diszipliniert zwei Viererketten

Schon früh zeichnete sich ab, dass die Rot-Weissen den Gegner nicht so aggressiv anlaufen würden wie noch beim letzten Test. Bei diesem Klima kein Wunder. Doch die technisch beschlagenen Dortmunder befreiten sich auch immer wieder gut und clever aus der Bedrängnis. Von Dominanz der Gastgeber konnte keine Rede sein. Der BVB knüpfte diszipliniert zwei Viererketten, war spielstark und hatte Tempo. Kurzum, die Schwarz-Gelben überzeugten, langten auch mal rustikal hin und ließen RWE nicht ins Spiel kommen.

Den ersten Schock gab’s für die Hausherren nach sechs Minuten. Nach einer Ecke parierte Marcel Lenz einen Kopfball von Hippe grandios, in dem Durcheinander danach stocherte Joseph Boyamba den Ball über die Linie, doch der Schiedsrichter gab den Treffer nicht. Abseits, Torwartbehinderung? So richtig war es nicht zu erkennen.

RWE tut sich mit Chancen schwer

Die beiden Kontrahenten neutralisierten sich. Dann der zweite Schock für RWE: Boyamba, der ehemalige Wattenscheider, zog ab aus der Distanz (27.), Lenz klatschte den Ball nach vorn ab, Taylan Duman schob die Kugel ins Netz. Abseits. Aufatmen. Wieder Glück für die Roten, die sich schwer taten, Chancen herauszuarbeiten. Amara Condé führte zwar elegant und durchdacht Regie, aber heraus kam wenig, weil der der letzte Pass nicht passte. Auch Oguzhan Kefkir agierte längst nicht so auffällig und entschlossen wie noch beim letzten Testspiel.

Einmal allerdings flankte Kefkir super präzise auf dem Marcel Platzek, der den Ball nur Zentimeter am langen Pfosten vorbei setzte (29.). Wenig später hatte Condé die Chancen nach schönem Zusammenspiel mit Platzek, doch den Heber pflückte BVB-Keeper Eric Oelschlägel locker herunter (37.).

Torjubel mit doppeltem Rückwärtssalto

Nur zwei Minuten später passierte das, was in der Vorbereitung so häufig passierte. Daniel Heber verlor vor dem eigenen Strafraum den Ball an Steffen Tigges, der passte quer auf Boyamba, der zum 1:0 (39.) für Dortmund einnetzte. Unverdient war das nicht. Und der doppelte Rückwärtssalto des Torschützen vor der Westtribüne absolut sehenswert.

Die Hitze war sicherlich nicht Freund und Helfer an diesem Abend für die Essen, die kommen, die Druck machen mussten. Da halfen auch die Trinkpausen nicht viel, die den Spielern jede Viertelstunde gewährt wurden.

In Hälfte zwei suchte Kefkir seinen Wirkungsraum auf der rechten Seite. Joshua Endres, noch gar nicht aufgefallen bis dahin, wechselte nach links. Wieder bediente er Platzek, doch der Torjäger köpfte aus wenigen Metern über die Latte (54.).

In der Schlussphase dreht Rot-Weiss das Spiel

Die Rot-Weissen versuchten es weiter, während der Gast auf Konter setzte, was nicht ungefährlich war. Als Boyamba ein Laufduell mit Kehl-Gomez gewann, passte er mit Übersicht in die Mitte auf Führich, der den Ball einschieben wollte, Lenz rettete (75.) - eine Tausendprozentige für die Gäste.

Wenig später der erlösende Jubel, nachdem Condé den Ball aus 20 Metern mit feinem Fuß ins Netz zum 1:1 (81.) gezirkelt hatte. Und es wurde doch noch ein Auftakt nach Maß für Rot-Weiss.

Rot-Weiss Essen - Bor. Dortmund II

RWE: Lenz - Heber, Kehl-Gomez, Hahn, Grund (90. Herzenbruch) - Endres (65. Bichler), Dahmani (90. Selishta) , Grote, Condé - Platzek, Kefkir (84. Dorow)

Schiedsrichter: Ulankiewicz. Zuschauer: 14.497.

Tore: 0:1 Boyamba (39.), 1:1 Condé (81.). 2:1 Hahn (FE, 90.+2).

Das Spiel zum Nachlesen im Live-Ticker:

Essen - BVB II
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben