Regionalliga

Wieder Ärger ums Geld bei der SG Wattenscheid 09

Nach dem Tor zum 2:0: Torschütze Nico Buckmaier (links), Berkant Canbulut, Julijan Popovic und Emre Yesilova bejubeln den Treffer.

Nach dem Tor zum 2:0: Torschütze Nico Buckmaier (links), Berkant Canbulut, Julijan Popovic und Emre Yesilova bejubeln den Treffer.

Foto: Dietmar Wäsche

Wattenscheid.   Die SG Wattenscheid 09 gewinnt zwar 3:1 gegen Herkenrath, aber es gibt wieder Ärger um ausstehende Gehälter.

Bilder, denen oberflächliche Symbolkraft innewohnte: Das von Peter Neururer, der Trainer Farat Toku beinahe liebevoll in den Arm nahm. Das von Mael Corboz, der sich nach dem Spiel durch die Haare strich und im Flüsterton sagte: „Endlich gewonnen.“ Und das von Nico Buckmaier, der seinen rituellen Plausch mit Fans endlich wieder in entspannter Laune abhalten konnte. So deutlich jedoch die abgeworfene Last in diesen Bildern nach dem 3:1 (1:0)-Sieg über den TV Herkenrath deutlich wurde, sie täuschen über zweierlei hinweg: Zum einen ist die SG Wattenscheid 09 sportlich noch lange nicht über den Berg, zum anderen hat es erneut eine Verzögerung bei der Überweisung der Gehälter gegeben.

Streit um Spielergehälter

Das erfuhr diese Redaktion aus Vereinskreisen. Auch das Anzeigenblatt „Lokalkompass“ berichtet darüber. Nach WAZ-Informationen soll Aufsichtsrats-Boss Oguzhan Can die Zahlung für diese Woche zugesichert haben. Von anderen Quellen hingegen ist zu vernehmen, dass Can nicht weiterhin alleiniger Geldgeber sein will – und die Zahlungsströme blockiere. Die alte Leier also. Vier Spieltage vor dem Saisonkehraus bekommt das Vertrauen in die Vereinsführung abermals tiefe Risse.

Dabei sollte nach der erfolgreichen Crowdfunding-Aktion zum Jahreswechsel sowie der Neuaufstellung des Wattenscheider Aufsichtsrates eigentlich Ruhe einkehren beim chronisch klammen Viertligisten. Die Hoffnung darauf: vergebens.

Mannschaft trotzt den widrigen Bedingungen

Und doch darf wieder über Symbolkraft von Bildern gesprochen werden. Denn die von der Mannschaft in der aktuellen Situation gleichen denen von 2018. Die Mannschaft trotzt den widrigen Bedingungen und punktet sich von Spiel zu Spiel.

Zwar gestaltete sich der Auftakt gegen die Elf aus Bergisch Gladbach zäh, aber der feinen Vorarbeit von Berkant Canbulut und dem Abschluss von Emre Yesilova war es zu verdanken, dass die Elf von Geburtstagskind Farat Toku (39) in der 38. Minute mit 1:0 in Führung ging. Kapitän Nico Buckmaier war es dann, der dicht gefolgt von Berkant Canbulut die Weichen endgültig auf Sieg stellte. Erst spitzelte Buckmaier zum 2:0 ein (58.), anschließend traf sein Mittelfeldkollege sehenswert zum 3:0 (59.). Kurz vor Toresschluss erzielte Joran Sobiech den einzigen Treffer für die Gäste.

SG Wattenscheid 09 - TV Herkenrath 3:1 (1:0)

SG Wattenscheid 09: Pepic – Obst, Lach (80. El Bouzazzati), Schneider, Popovic – Tietz, Corboz – Diallo, Buckmaier, Canbulut (65. van Santen) – Yesilova (75. Tunga).

Schiedsrichter: Jonas Windeln (Wegberg)

Tore: 1:0 Yesilova (38.), 2:0 Buckmaier (58.), 3:0 Canbulut (59.), 3:1 Sobiech.

Zuschauer: 764.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben