Im Video

KFC-Spieler macht Heiratsantrag vor den Augen von Kevin Großkreutz

Oguzhan Kefkir (links) macht seiner Freundin einen Heiratsantrag.

Foto: Tillmann

Oguzhan Kefkir (links) macht seiner Freundin einen Heiratsantrag. Foto: Tillmann

Duisburg.  Da musste auch Kevin Großkreutz lachen. Vor seinen Augen machte ein Spieler des KFC Uerdingen seiner Freundin einen Heiratsantrag. Das Video.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im vierten Vorbereitungssspiel traf der KFC Uerdingen auf den Bundesligisten Mainz 05. Nach 90 Minuten im Homberger PCC-Stadion verlor der KFC knapp mit 1:2 (0:2).

Kevin Großkreutz kommt in der ersten Halbzeit zum Einsatz

Kurz vor Ende des Spiels versprach der Uerdinger Stadionsprecher den Fans eine Überraschung und bat die knapp 1000 anwesenden KFC-Fans noch für einige Minuten auf ihren Plätzen zu bleiben. Mit gespanntem Blick Richtung Spielfeld sahen die Zuschauer mit an, wie Mittelfeldmann Oguzhan Kefkir seine Freundin auf den Platz führte und die Mannschaft ein Banner ausrollte. Kefkir machte seiner Freundin einen Heiratsantrag. Mit viel Beifall wurde die Mannschaft von Stefan Krämer anschließend in die Kabine geschickt.

Der Applaus diente nicht nur Kefkir, sondern sicher auch dem couragierten Uerdinger Auftritt auf dem Rasen. Eine halbe Stunde lang war es eine Partie auf Augenhöhe, bis der Bundesligist aus Mainz durch einen Elfmeter von Levin Öztunali (33.) und den Abstauber von Pablo de Blasis (35.) innerhalb von nur zwei Minuten in Führung ging. Zur Pause tauschte Uerdingen alle Feldspieler aus, sein Gegenüber Sandro Schwarz machte dasselbe 15 Minuten später. Der neue KFC-Star Kevin Großkreutz kam in der ersten Halbzeit im linken Mittelfeld zum Einsatz.

Das Team wirkte in Halbzeit zwei noch bissiger und erspielte sich einige gute Torchancen. Trotz des Anschlusstreffers des frisch verlobten Kefkir (61.) gelang der Ausgleich am Ende nicht mehr. Stefan Krämer konnte trotzdem zufrieden sein, auch wenn er, wie er sagt, selbst in Testspielen ungerne verliert: „Die Mannschaft hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Wir haben versucht viel fußballerisch aufzubauen, statt viele lange Bälle zu spielen. Das haben die Jungs gut umgesetzt“, resümierte der 51-Jährige, der lieber gegen höherklassige als gegen kleinere Gegner testet. „Wir wollten keine Spiele haben, die man sehr hoch gewinnt. Diese Spiele haben wenig Effekt. Wir sind froh, dass wir gegen einen Gegner mit sehr viel Qualität spielen durften“, erklärte Krämer.

Schröder rechnet auch in Liga drei mit dem KFC Uerdingen

Mainz-Manager Rouven Schröder war in erster Linie froh, dass alle Spieler seines Trainers Sandro Schwarz gesund geblieben sind. Lobende Worte fand der 42-Jährige vor allem für den Uerdinger Aufschwung in den letzten Jahren. „Sie haben sehr viele Hochkaräter in ihrer Mannschaft. Es geht vor allem darum, als Team zusammenzuwachsen. Uerdingen hat nicht nur dafür sehr gute Voraussetzungen und wird seinen Weg weiter gehen.“ Im Trainingslager in Venlo erwarten die 05er bereits morgen den belgischen Klub RSC Charleroi, während Uerdingen am kommenden Dienstag auf den FC Eindhoven aus der zweiten niederländischen Liga trifft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik