Gladbach

Gladbach verliert in Leverkusen und rutscht in der Tabelle ab

Vincenzo Grifo (vorne) gegen Julian Baumgartlinger.

Vincenzo Grifo (vorne) gegen Julian Baumgartlinger.

Foto: Getty Images

Leverkusen.  Borussia Mönchengladbach hat das Topspiel bei Bayer Leverkusen 0:2 verloren. Die Gladbacher taten sich in der Offensive extrem schwer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Bundesliga-Abend in der BayArena zu Leverkusen war für Borussia Mönchengladbach ein verlustreicher. Die verdiente 0:2 (0:1)-Niederlage zog auch noch den Verlust von zwei Tabellenplätzen nach sich. Gewinnt der VfB Stuttgart am Sonntag sein Heimspiel gegen RB Leipzig, würde die Fohlenelf sogar auf den zehnten Rang des Tableaus abrutschen.

Gladbachs Trainer Dieter Hecking hatte in der Startelf zwei Umstellungen im Vergleich zum enttäuschenden 2:2-Heimremis vor acht Tagen gegen Werder Bremen vorgenommen. Tony Jantschke bekam den Vorzug vor Reece Oxford als rechter Außenverteidiger und sah sich weitgehend dem wieselflinken Jamaikaner Leon Bailey gegenüber.

In der Offensive musste Jonas Hofmann, der zuletzt gegen Bremen nicht zu überzeugen wusste, für Vincezo Grifo auf die Bank. Der Deutsch-Italiener, der im vergangenen Sommer vom SC Freiburg an den Niederrhein transferiert worden, bisher aber nicht recht zum Zug gekommen war, hatte denn auch die einzige brauchbare Gladbacher Torchance vor der Pause auf dem Fuß. Doch der schlappe Flachschuss des Freistoßspezialisten im Leverkusenser Strafraum nach nur sechs Spielminuten nötigte Bayer-Schlussmann Bernd Leno kaum mehr als ein verächtliches Lächeln ab.

Gladbacher Defensive wirkte nicht sattelfest

Die Gastgeber nahmen nach einer engagierten Gladbacher Startphase das Heft in die Hand und bestimmten spielstark und flott im Vorwärtsvortrag das Geschehen. Der siebte Saisontreffer des Argentiniers Lucas Alario nach 39 Minuten war einer mit Ansage. Schon zuvor bei schnellen Vorstößen, vor allem über Leon Bailey, wirkte die Gladbacher Defensive nicht sattelfest. Kurz vor dem 1:0 hatten bereits Bailey im Konter, als der den freistehenden Charles Aranguiz im Gladbacher Sechzehner eigennützig übersah, sowie per Kopf durch Nationalspieler Kevin Volland zwei Hundertprozenter im Köcher.

Die dritte klare Möglichkeit führte für Leverkusen dann zum Ziel: Rechtsflanke von Bailey, der kurzerhand die Seite gewechselt und nun auf Nico Elvedi zugelaufen war, Kopfballrückgabe von Volland, Dropkick von Alario aus kurzer Zieldistanz. Über den Pausenstand durfte sich aus dem Gästelager niemand beschweren.

Im zweiten Durchgang wurde es aus Sicht der Borussia nicht besser. Bayer 04 spielte noch dominanter, die Gäste reagierten meist nur anstatt die Partie selber in die Hand zu nehmen. Torschütze Alario hatte die beste einer Vielzahl an Torchancen, verpasste aber aus kurzer Distanz freistehend vor Torhüter Yann Sommer das vermeintlich sichere 2:0.

Das Leverkusener Gehäuse geriet so gut wie nicht in Gefahr

Mehr Offensive wagte Gladbachs Trainer Dieter Hecking erst in der Endphase. Für den schwachen Raúl Bobadilla kam Jonas Hofmann, dann für Außenverteidiger Tony Jantschke der angriffslustige Mickael Cuisance. Doch das Leverkusener Gehäuse geriet so gut wie nicht in Gefahr.

Die dickste Möglichkeit hatte der spät eingewechselte Ex-Leverkusener Josip Drmic. Doch der Schweizer Nationalspieler köpfte eine Hereingabe von Hofmann freistehend rechts am Bayer-Kasten vorbei. Julian Brandt machte in der Nachspielzeit dann alles klar für Bayer 04.

Das 0:2 war für die Borussia schon die sechste Niederlage im neunten Bundesligaspiel des neuen Jahres.

Der Gladbach-Ticker zum Nachlesen:

Bayer - Gladbach 2:0
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben