Gladbach

Gladbach: Hecking ist fast zufriedener als seine Spieler

Ein Punkt beim Ex-Klub: Trainer Dieter Hecking von Borussia Mönchengladbach.

Ein Punkt beim Ex-Klub: Trainer Dieter Hecking von Borussia Mönchengladbach.

Foto: imago

Wolfsburg.  Borussia Mönchengladbach hat beim VfL Wolfsburg 2:2 gespielt. Nach dem Spiel wussten die Fohlen nicht, ob sie sich über den Punkt freuen sollen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eigentlich war das 2:2 beim VfL Wolfsburg ein Fortschritt, da waren sich die Profis von Borussia Mönchengladbach einig. In der Defensive standen sie sicher, nach vorne erspielten sie sich Chancen. Aber: Trotzdem reichte es auch im achten Auswärtsspiel hintereinander nicht zu einem Sieg, weil die Fohlen zwei Führungen verspielten.

„Gefühlt war mehr drin“, meinte deswegen auch Matthias Ginter, „vor allem, wenn wir eine Führung länger gehalten hätten“. Haben die Gladbacher aber nicht. Denis Zakaria erklärte: „Wir hätten drei Punkte holen können. Wir waren zweimal in Führung. Wir hätten gewinnen können. Ich persönlich denke, dass wir gewinnen müssen.“

Pléa und Hazard treffen für Gladbach

Die Tore für die Borussia erzielten Alassane Pléa (7.) und Thorgan Hazard (48.). Doch immer kamen die Wolfsburger zurück. Erst durch Renato Steffen (12.), dann durch Wout Weghorst (59.). Den ersten Gegentreffer leitete ein Fehlpass von Pléa ein. Und den zweiten? Erst spielte Ginter den Ball zum Gegner, dann erwischte ihm Weghorst im Rücken. Aber: „Wenn der Ball nicht abgefälscht wird, dann bekomme ich ihn. Aber dadurch, dass er abgefälscht wurde, war der Ball nicht vorhersehbar. Es ist sehr ärgerlich, sehr unglücklich gelaufen“, sagte Ginter.

Gladbach-Trainer Dieter Hecking war mit dem Unentschieden fast zufriedener als seine Spieler. „Wir haben ein verdientes Unentschieden gesehen“, sagte er. „Es war ein bisschen ärgerlich für uns, dass wir früh in Führung gehen und dann die Gegentore durch zwei Fehler kriegen. Aber ich kann mit dem Punkt gut leben, und den nehmen wir auch mit.“

Elf Punkte hat die Borussia nun in den ersten sechs Spielen gesammelt. Auch damit kann Trainer Hecking leben. „Ich finde, es sieht nicht so schlecht aus. Unser Auftaktprogramm war anspruchsvoll. Ich bin sehr, sehr einverstanden damit“, so Hecking.

Gladbach spielt jetzt beim FC Bayern

Jetzt geht es allerdings zum FC Bayern. Der hat an diesem Spieltag 0:2 bei Hertha BSC verloren. Mit einem Sieg in München könnten die Gladbacher am Rekordmeister vorbeiziehen. Hecking: „Die Bayern haben jetzt gegen Hertha verloren, da waren sie nicht voll da. Was das jetzt bedeutet, werden wir sehen.“ Und: „Wenn wir nach der nächsten Woche noch unter den ersten Vier sind, dann bin ich zufrieden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik