DFB-Pokal

Drei DFB-Pokal-Achtelfinals im Free-TV - Schalke nicht dabei

Mark Uth zog mit Schalke 04 ins Achtelfinale des DFB-Pokals ein.

Mark Uth zog mit Schalke 04 ins Achtelfinale des DFB-Pokals ein.

Foto: dpa

Essen.  Der DFB hat die Spiele für das Pokal-Achtelfinale terminiert. ARD überträgt die Partie Werder Bremen und BVB. Schalke gegen Hertha läuft auf Sky.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Deutsche Fußball-Bund hat die Spiele für das Pokal-Achtelfinale zeitgenau terminiert. In dieser Runde werden sogar drei Partien im frei empfangbaren Fernsehen übertagen.

Am Dienstag, 4. Februar 2020, zeigt Sport 1 ab 18.30 Uhr das Bundesliga-Duell zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig. Ab 20.45 Uhr steigt die ARD ein - mit der Übertragung des Spiels Werder Bremen gegen Borussia Dortmund.

Bayern empfängt Hoffenheim

Am 5. Februar 2020 werden die weiteren Achtelfinals ausgetragen. Wieder übertragt die ARD ein Spiel. An dem Mittwoch empfängt der Titelverteidiger Bayern München um 20.45 Uhr die TSG 1899 Hoffenheim.

Die Fans des FC Schalke 04 müssen hingegen den Bezahlsender Sky einschalten. Die Achtelfinal-Partie der Königsblauen gegen Hertha BSC beginnt am 4. Februar um 20.45 Uhr. Das Dienstagsspiel in der Arena hat es nicht in der ARD oder zu Sport 1 geschafft.

Fußball-Nationalspielerin Turid Knaak von der SGS Essen hatte die Partien am Sonntag im Deutschen Fußballmuseum ausgelost (ddh).

Die Partien des Achtelfinals im Überblick:

Dienstag, 4. Februar 2020:

Eintracht Frankfurt - RB Leipzig (18.30, live auf Sport 1)

1. FC Kaiserslautern - Fortuna Düsseldorf (18.30)

Schalke 04 - Hertha BSC (20.45)

Werder Bremen - Borussia Dortmund (20.45, live in der ARD)

Mittwoch, 5. Februar 2020:

Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart (18.30)

SC Verl - 1. FC Union Berlin (18.30)

Bayern München - TSG Hoffenheim (20.45, live in der ARD)

1. FC Saarbrücken - Karlsruher SC (20.45)

Die Pokalsieger der vergangenen Jahre:

2000: FC Bayern München

2001: FC Schalke 04

2002: FC Schalke 04

2003: FC Bayern München

2004: Werder Bremen

2005: FC Bayern München

2006: FC Bayern München

2007: 1. FC Nürnberg

2008: FC Bayern München

2009: Werder Bremen

2010: FC Bayern München

2011: FC Schalke 04

2012: Borussia Dortmund

2013: FC Bayern München

2014: FC Bayern München

2015: VfL Wolfsburg

2016: FC Bayern München

2017: Borussia Dortmund

2018: Eintracht Frankfurt

2019: FC Bayern München

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben