Event-Absagen

Coronavirus: Konzerthäuser sagen alles ab bis Mitte April

James Blunt sollte am 18. März in Oberhausen auftreten. Daraus wird zwar nichts, aber sehen können Sie ihn dennoch.

James Blunt sollte am 18. März in Oberhausen auftreten. Daraus wird zwar nichts, aber sehen können Sie ihn dennoch.

Foto: Uli Deck / dpa

Ruhrgebiet.  Ob James Blunt, Beethoven oder Buch-Festival – kaum ein Termin bleibt verschont. Doch wir verraten, wie Sie James Blunt dennoch sehen können.

Nach der Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) an die Gesundheitsämter, sämtliche Veranstaltungen ab 1000 Personen zu untersagen, hagelt es am Mittwoch weitere Absagen. Eine Übersicht ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Das Konzerthaus Dortmund und das Musiktheater im Revier (MiR) in Gelsenkirchen stellen ihren Spielbetrieb beide bis zum 15. April ein. Ebenso die Warsteiner Music Hall in Dortmund, wo zum Beispiel Wanda (12.3.) und Nico Santos (18.3.) hätten auftreten sollen. Auch die Oberhausener Köpi-Arena rechnet damit, dass bis Ostern keine Shows stattfinden werden, was unter anderem James Blunt und Dieter Nuhr betrifft, der dafür auf Facebook wenig Verständnis zeigte. „Wir haben eine Erkrankungsrate von 0,0001 Prozent der Bevölkerung. Also ich würde gerne einfach auftreten am Wochenende...“

In diesem Sinne soll der Starlight Express weiter rollen in Bochum – allerdings vor weniger als 1000 Zuschauern statt der möglichen 1650. Wie die Städte mit diesem „Schlupfloch“, nicht ausverkauften und kleineren Veranstaltungen umgehen, wird derzeit vielerorts diskutiert.

Die Party „Die 90er live“ in der Veltins-Arena Gelsenkirchen wird dagegen verlegt vom 28. März auf den 5. September. Auch das Bochumer Maiabendfest und die Gertrudis-Kirmes in Wattenscheid fallen aus – nur zum Beispiel. Essen schiebt die Oldtimermesse Techno Classica vom 25. März in den Juni, fast alle anderen Messen im Land sind betroffen.

Die Stadt Bonn hat ihr für nächste Woche geplantes Beethovenfest mit zehn Konzerten wegen der Corona-Epidemie abgesagt – ausgerechnet im Jubiläumsjahr anlässlich Beethovens 250. Geburtstag. Das Literaturfestival Lit.Cologne fällt ebenso flach, möglichst viele Veranstaltungen sollen verlegt werden.

Fast alle öffentlichen Theater und Orchester gehen derzeit auf Nummer sicher, so haben auch das Orchester der Landesregierung Düsseldorf und die Lichtburg Essen das Konzert „The Sound Of Hollywood“ (15. März) abgesagt, für das mehr als 1000 Tickets verkauft sind.

Andere Konzerthäuser finden einen innovativen Weg. So überträgt die Hamburger Elbphilharmonie am Mittwochabend (21 Uhr) ein Konzert vor leeren Rängen per Livestream – umsonst. Es spielt James Blunt – für den Fall, dass Sie ihn in Oberhausen verpassen werden. (tom)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben