Die besten Schülerzeitungen aus NRW

An Rhein und Ruhr.   Die diesjährigen Sieger des Schülerzeitungswettbewerbs der rheinischen Sparkassen stehen fest. Unter den Nominierten, die am 21. Juni zur Preisverleihung in Köln erwartet werden, sind die Redaktionen von zwei Duisburger Schulen: das Mercator-Gymnasium mit seinem Blatt „Hackbrett“, sowie das Friedrich-Albert-Lange-Kolleg mit seiner Zeitung „Schulgeflüster“. Außerdem überzeugte die Jury im Hauptwettbewerb der Klassen 5 bis 13 das Blatt „Grenzgänger“ vom Städtischen Gymnasium Goch. Beim Wettbewerb der Grundschulen werden die Schülerzeitungsredakteure der Moerser Gebrüder-Grimm-Grundschule („Grimms-kramz“) nach Köln eingeladen, ebenso die Blattmacher der Gemeinschaftsgrundschule Südallee in Düsseldorf (Zeitung „Südi“).

Die diesjährigen Sieger des Schülerzeitungswettbewerbs der rheinischen Sparkassen stehen fest. Unter den Nominierten, die am 21. Juni zur Preisverleihung in Köln erwartet werden, sind die Redaktionen von zwei Duisburger Schulen: das Mercator-Gymnasium mit seinem Blatt „Hackbrett“, sowie das Friedrich-Albert-Lange-Kolleg mit seiner Zeitung „Schulgeflüster“. Außerdem überzeugte die Jury im Hauptwettbewerb der Klassen 5 bis 13 das Blatt „Grenzgänger“ vom Städtischen Gymnasium Goch. Beim Wettbewerb der Grundschulen werden die Schülerzeitungsredakteure der Moerser Gebrüder-Grimm-Grundschule („Grimms-kramz“) nach Köln eingeladen, ebenso die Blattmacher der Gemeinschaftsgrundschule Südallee in Düsseldorf (Zeitung „Südi“).

Preise im Wert von 15 000 Euro

Wer beim Wettbewerb, bei dem Preise im Gesamtwert von 15 000 Euro winken, auf welchem Platz gelandet ist, wird erst bei der Preisverleihung mit der Schulministerin bekanntgegeben. Ingesamt haben sich 105 Schülerzeitungsredaktionen am Wettbewerb beteiligt, zu dem die rheinischen Sparkassen, zehn Tageszeitungen – darunter die NRZ – sowie der Rheinische Sparkassen- und Giroverband aufgerufen haben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben