Doppelmord-Prozess

Die Höchststrafe für Marcel Heße ist rechtskräftig

Die Verurteilung von Marcel Heße zu lebenslanger Haft ist rechtskräftig.

Die Verurteilung von Marcel Heße zu lebenslanger Haft ist rechtskräftig.

Foto: Ingo Otto

Herne.  Die Höchststrafe gegen den Doppelmörder wird nicht noch einmal überprüft. Die Verurteilung von Marcel Heße zu lebenslanger Haft ist rechtskräftig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Verurteilung des Herner Doppelmörders Marcel Heße zu lebenslanger Haft ist rechtskräftig. Das hat das Bochumer Landgericht am Donnerstag auf Anfrage mitgeteilt. Der 20-jährige Herner hatte gestanden, im März 2017 zunächst den neunjährigen Nachbarsjungen Jaden und anschließend seinen 22-jährigen Ex-Schulfreund Christopher umgebracht zu haben. Die Frist zur Einlegung der Revision ist in der Nacht zum Donnerstag abgelaufen.

Besondere Schwere der Schuld festgestellt

Neben der Verurteilung zu lebenslanger Haft hatten die Richter am Bochumer Landgericht auch die besondere Schwere der Schuld festgestellt und wegen der großen Gefährlichkeit des Angeklagten außerdem den Weg für die spätere Anordnung der Sicherungsverwahrung freigemacht. Mehr Strafe ging nicht. Eine vorzeitige Entlassung nach 15 Jahren ist damit so gut wie ausgeschlossen.


Der Angeklagte selbst hatte seine Strafe schon kurz nach seiner Verurteilung vom 31. Januar 2017 akzeptiert. Er hatte den Richtern ein handschriftliches Fax aus dem Gefängnis geschickt, auf dem er auf eine Überprüfung des Urteils durch den Bundesgerichtshof in Karlsruhe verzichtet hatte. Um einzelne Rechtsfragen klären zu lassen, hätte aber auch die Staatsanwaltschaft Revision einlegen können. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik