Musikschule

Kultureller Mittelpunkt der Stadt

Die Zitadelle in der Weseler Innenstadt. Hier befindet sich auch die Musik- und Kunstschule.

Die Zitadelle in der Weseler Innenstadt. Hier befindet sich auch die Musik- und Kunstschule.

Foto: WAZ FotoPool

Wesel.   Die Musik- und Kunstschule Wesel befindet sich in einer jahrhundertealten Zitadelle. Kursangebote gibt es für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Musik- und Kunstschule befindet sich im heutigen Kulturzentrum Zitadelle der Stadt Wesel. Die Zitadelle bietet als größte erhaltene Festungsanlage des Rheinlandes (erbaut 1688-1722) optimale Räumlichkeiten mit hervorragender Akustik. Wer das historische Backsteingebäude betritt, erlebt eine besondere und positive Atmosphäre. Aus den zahlreichen Unterrichtsräumen dringen und mischen sich die Klänge verschiedenster Instrumente und Melodien.

Ende der sechziger Jahre verfolgte ein Kreis von Weseler Bürgerinnen und Bürgern die Idee zur Gründung einer Musikschule mit einer angeschlossenen Kunstabteilung. Eröffnet wurde sie zunächst als „Jugendmusik und Kunstschule“ im Jahr 1969. Bereits im Gründungsjahr wurden mehr als 400 Schülerinnen und Schüler angemeldet. Seit 2004 steht das Angebot der Musik- und Kunstschule nicht nur Kindern und Jugendlichen, sondern auch Erwachsenen offen. Die „Jugendmusik- und Kunstschule“ wurde deshalb mit dem Namen „Musik- und Kunstschule der Stadt Wesel“ weitergeführt.

Gezielte Förderung

Außer Harfe und Oboe werden dort nahezu alle gängigen Musikinstrumente unterrichtet: von Violine, Bratsche, Cello, Kontrabass, über Querflöte, Klarinette, Saxophon, Posaune, Trompete und Schlagzeug, bis hin zu Klavier/Flügel, Keyboard, Blockflöte, Querflöte, klassische Gitarre, Bass- und E-Gitarre sowie Akkordeon. Neben dem bildnerischen Gestalten existieren außerdem Unterrichtsangebote für Ballett und Kinderchor. Außerdem gibt es für die ganz Kleinen ein Musikkarussell und einen Musikgarten.

Neben dem regulären Einzel- und Gruppenunterricht gibt es mehrere Orchester, Kammermusik- und Spielkreise. Jährlich werden Orchesterkurs sowie Kammermusikkurse für motivierte Schülerinnen und Schüler durchgeführt. Durch gezielte Förderung findet auch jedes Jahr eine rege Teilnahme von Schülerinnen und Schülern an den “Jugend musiziert“-Wettbewerben statt. Ebenfalls zu erwähnen ist ein seit vielen Jahren bestehender und gepflegter Austausch mit dem Kibbuz Youth Orchestra Israel. Auch für Erwachsene wird neben dem Unterricht Orchesterspiel angeboten.

„Manche Lehrer wünschen sich noch längere Zeiten für die Orchesterproben“

Viele der musikalischen Angebote sind für die Schülerinnen und Schüler der Musikschule kostenfrei und werden von den meisten Schülern mit großer Begeisterung angenommen. „Die Motivation der Lehrer ist sehr hoch und motiviert auch die Schüler“, erzählt Christoph Oehmen, Fachbereichsleiter der Streichinstrumente und Leiter des Jugendorchesters, „Manche Lehrer wünschen sich noch längere Zeiten für die Orchesterproben und mehr Ensemblearbeit. Jährlich gibt es Vorspiele der Schüler aller Lehrer, so dass jeder die Möglichkeit hat, sich an die Bühne zu gewöhnen und sein Können zu beweisen. Viele Schüler üben dafür schon lange vorher.“

Um das reguläre Unterrichtsangebot für alle Kinder zugänglich zu machen, übernimmt die Stadt Wesel 50 Prozent der Unterrichtskosten. Nur dadurch ist es möglich, die Musik- und Kunstschule als wesentliches Kulturelement der Stadt zu erhalten, was die Stadt kulturell in der Region besonders hervorhebt. Von finanziellen Problemen der Stadt ist die Musik- und Kunstschule aber aus diesem Grund unmittelbar betroffen.

Als mehrjähriger Schüler der Musik- und Kunstschule Wesel gehöre ich zwar nicht zu denen, die durch Begabung und Fleiß in der Musik jederzeit die pure Selbstverwirklichung finden, dennoch ist sie ein Bestandteil meiner Welt geworden, um den ich froh und dankbar bin. Ohne die Förderung der Musik und Kunst ginge Wesel unendlich viel mehr verloren, als gespart werden kann.

MC-Reporter Ruben Sekura, Klasse 8d, Konrad-Duden-Gymnasium, Wesel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben