Musik

Sarah Connor holt Flüchtlinge zu sich – und tourt wieder

| Lesedauer: 4 Minuten
Zeigt viel Engagement in der Krise: Sarah Connor

Zeigt viel Engagement in der Krise: Sarah Connor

Foto: Nina Kuhn / Semmel Concerts

Essen.  Sarah Connor engagiert sich in der Ukraine-Krise. Nun geht die Sängerin mit ihren größten Hits und aktuellem Album bis August auf Tournee.

Vorfreude ist für viele immer noch die schönste Freude. Und nach zwei durchweg frustrierenden Pandemiejahren mit sehr wenig Bühnenpräsenz nimmt man Sarah Connor ihr aktuellstes Fan-Statement doch absolut ab: „Ich habe in den letzten zwei Jahren oft geträumt, die Show geht los und irgendwas geht schief. Der falsche Song startet, ich finde den Weg zur Bühne nicht oder der Vorhang fällt und keiner ist da. Ich bin ein bisschen aufgeregt und freue mich wie Sau auf euch.“

Nun startete die „Herz Kraft Werke“-Tour am Wochenende in Kiel, nach weiteren Auftritten im Norden der Republik kommt die 41-Jährige nun für vier Shows in die Region. Für beinharte Fans könnte sich ein Besuch mehrerer Konzerte lohnen. Denn angekündigt wird ein Programm, bei dem sich die Setlist jeden Abend ändern wird. In den Sozialen Medien forderte die Delmenhorsterin ihre Anhängerschaft gar dazu auf, Songwünsche zu schicken.

Sarah Connor hatte schon fünf Nummer-eins-Hits

An Hits wird es nicht mangeln. Gleich fünfmal kletterte Connor mit Singles an die Spitze der deutschen Charts, in der ersten Hälfte der 2000er-Jahre gab es an „From Zero To Hero“ oder „From Sarah With Love“ im Radio und Fernsehen kein Vorbeikommen. Zuletzt heimste die Künstlerin 2019 eine Platin-Schallplatte für „Vincent“ ein. Der Song über einen homosexuellen Teenager sorgte wegen der Textzeile „Vincent kriegt kein‘ hoch, wenn er an Mädchen denkt“ gar für einen kleinen Skandal. Mehrere Radiosender weigerten sich, das Stück zu spielen – dem Erfolg tat dies keinen Abbruch.

Direkt vor dem Beginn der Tour fand die Schwägerin von Skandal-Rapper Bushido aber noch Zeit für ein weiteres Projekt. Beim spontan von Pro7 und Sat.1 organisierten „Sound of Peace“-Festival für ukrainische Flüchtlinge stand Sarah Connor am Brandenburger Tor auf der Bühne. Beim bloßen Bühnenauftritt sollte es in Sachen Engagement aber nicht bleiben. Denn für die Zeit auf Tour stellen sie und ihr Mann Florian ihr Heim einer Mutter und deren Nachwuchs zur Verfügung. „Sie ist mit ihren zwei kleinen Söhnen letzte Woche bei uns eingezogen. Wir sind sehr glücklich, dass sie nun erstmal weiß, wo sie schläft, warm und sicher ist. Wie lange sie bleibt, wissen wir nicht. Jetzt beginnen die Behördengänge, das Anträge stellen, die Registrierung.“ Ganz neu ist das für sie nicht: Bereits 2015 nahm die Familie syrische Flüchtlinge bei sich auf.

Die Sängerin staunt über plötzliche Entscheidungen in der Politik

Darüber hinaus äußerte Connor sich zuletzt auf ihren Social-Media-Kanälen eindeutig zur Ukraine-Krise: „Ich staune über die plötzlichen Gelder, die bewegt werden können, für Rüstung und die Stellschrauben, die gedreht werden, damit wir uns jetzt Hals über Kopf so schnell wie möglich von Putins Gas unabhängig machen können. All das ist also möglich, wenn die moralischen Zweifel groß genug sind und es uns selbst an den Kragen geht ... “

Fans sollten sich demnach nicht wundern, wenn der Popstar bald auch live auf der Bühne die eine oder andere politische Aussage in Zwischenansagen verpackt. Genug Gelegenheit dazu hätte sie jedenfalls. Denn auf die Hallen-Tour zum Album „Herz Kraft Werke“ folgt ab Mai eine lange Konzertreise mit vielen Auftritten an der frischen Luft.

>>> INFO: Sarah Connor auf Tour

Termine der „Herz Kraft Werke“-Hallentournee: 29.3. Oberhausen (Rudolf Weber-Arena), 30.3. Dortmund (Westfalenhalle), 6.4. Köln (Lanxess Arena). Karten ab ca. 60 €.

Termine der „Endlich wieder bei Euch“-Open-Air-Tournee:
8.6. Mönchengladbach (SparkassenPark), 2.7. Dortmund (Westfalenpark), 6.8. Willingen (Upland; Open-Air-Gelände, zusammen mit Max Giesinger), 10.8. Bonn (Kunstrasen), 13.8. Essen (Seaside Beach Baldeney), 21.8. Hemer (Sauerlandpark). Karten ab ca. 50 €.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Veranstaltungstipps

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben