Popmusik

Sam Smith stellt sein Album im Live-Stream vor

Auch für Sam Smith bleiben die Bühnen geschlossen, deshalb gibt’s neue Musik nun per Live-Stream.

Auch für Sam Smith bleiben die Bühnen geschlossen, deshalb gibt’s neue Musik nun per Live-Stream.

Foto: Universal Music

Essen.  Sam Smith präsentiert sein neues Album „Love Goes“ online. Für die Live-Show aus den Londoner Abbey Road Studios müssen Fans Tickets erwerben.

Eigentlich wollte Sam Smith sein drittes Studioalbum bereits im Frühjahr veröffentlichen, aber das Corona-Virus machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Der britische Popstar scheint allerdings ein Händchen für unpassende Termine zu haben, denn auch das neue Datum fällt erneut in eine Hochzeit der Pandemie.

Aber der Singer-Songwriter mag sein jüngstes musikalisches Schaffen nicht länger für sich behalten und präsentiert heute sein neues Album „Love Goes“. Dabei greift er auf eine immer populärer werdende Form der Darbietung in Zeiten der Pandemie zurück: den Live-Stream.

Karten für die Live-Show von Sam Smith kosten 11,50 Euro

Schon andere bekannte Gesichter machten sich die Vorzüge des Internets zu eigen, um derzeit nicht ganz in Vergessenheit zu geraten – und sicherlich auch, um fehlende Konzerteinnahmen zumindest teilweise auszugleichen. Nick Cave, Lady Gaga, zuletzt lud Jungstar Billie Eilish zum virtuellen Event.

Nun also berühmter Content aus Großbritannien: Ab 21 Uhr meldet sich Sam Smith live aus den Londoner Abbey Road Studios. Der Auftritt des Briten im World Wide Web hat ebenfalls seinen Preis, auch wenn der wesentlich niedriger ausfällt als Tickets für die erste Reihe. 11,50 Euro kostet der Platz vor der Mattscheibe.

Kein Vordermann, kein Nervenkitzel, kein Hochgefühl

Es ist die einzige Möglichkeit, in diesem Jahr eine Live-Show des „Lay Me Down“-Interpreten zu sehen, wenn auch ohne klassisches Konzerterlebnis. Kein Vordermann, der die Sicht auf den Protagonisten behindert, keine endlos wirkende Warteschlange vor den Toiletten und kein nerviges Anstehen beim Bier- und Brezelkauf.

Aber eben auch kein Nervenkitzel kurz vor der Eingangstür, umrundet von Menschen, die ein und dasselbe Idol anhimmeln, kein ohrenbetäubender Jubel, wenn der umschwärmte Superstar die Bühne betritt, kein Hochgefühl, wenn er selbige verlässt. Und online gemeinsam feiern? Eher einsam feiern.

Smith entschuldigt sich

Aber zum Glück geht es den Sam-Smith-Fans ja vor allem um eines: das neue Album. Und das wird der Oscargewinner in Gänze präsentieren. „Es tut mir leid, dass es so lange gedauert hat“, entschuldigt sich Smith jetzt. Seit dem Frühjahr wurde die Platte noch mal überarbeitet. Neue Songs kamen hinzu, der ursprüngliche Spaßfaktor mit saftigen Disco-Beats und der Atmosphäre des Nachtlebens ist noch präsent, aber nicht mehr so dominant.

Unbekannt sind die neuen Lieder allerdings nicht: Die Duette „Dancing With A Stranger“ mit Normani und „I’m Ready“ mit Demi Lovato, die Hitsingle „Promises“ mit Calvin Harris und die Ballade „How Do You Sleep?“ füllten schon die Radio-Playlists der Welt, wurden nun als Bonus hinten drangehängt.

Weniger Balladen und mehr poppige Tracks

So kommt „Love Goes“ insgesamt auf stattliche 17 Songs. Vor einem Jahr hatte Sam Smith angekündigt, das Album werde „weniger Balladen und mehr poppigere Tracks“ enthalten als die Vorgänger. „Love Goes“ mangelt es trotzdem nicht an Schnulzen. Auch der Titelsong ist eine Pianoballade mit tieftraurigem Text. Allerdings steuert das Lied nach dem Tränenstart auf ein erhebendes Finale mit mitreißenden, orchestralen Fanfaren und Hip-Hop-Beat zu.

Neben den erwähnten eingängigen Bonustracks gibt es weitere tanzbare Popsongs. „Diamonds“, „Another One“ und „Dance (Till You Love Someone Else)“ sind potenzielle Singles. Zu den wenigen lahmen Ausnahmen zählt „My Oasis“ mit dem Sänger Burna Boy, das wohl als Modeerscheinung abzuschreiben ist. Darüber lässt es sich auf dem heimischen Sofa wohl besser streiten als umrundet von Menschen – oder?

Live-Stream-Tickets für das heutige Event, 30.10., ab 21 Uhr, gibt’s ab ­11,50 ­€ auf www.samsmithworld.com, www.universe.com oder www.ticketmaster.de. Wer sich das virtuelle Event ansehen möchte, benötigt die Möglichkeit, Audio und Video zu streamen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben