Essen. Verwirrung um hohe Kosten für das Insolvenzverfahren für Galeria Karstadt Kaufhof. Sanierer Geiwitz soll nun auch den Mutterkonzern Signa retten.

Zwei Insolvenzen in nur drei Jahren und jetzt auch noch die wirtschaftliche Schieflage beim österreichischen Mutterkonzern Signa – die verbliebenen 12.500 Beschäftigten des Essener Warenhauskonzerns hatten schon ruhigere Zeiten. Seit Jahren verzichten sie geduldig auf Gehalt, um ihr Unternehmen zu stabilisieren. Seit dem Wochenende kursieren nun hohe Millionen-Zahlen, die Galeria während des Insolvenzverfahrens an Sanierer und Berater gezahlt haben soll.