Büren. Die Flugschule FMG Flight-Training am Flughafen Paderborn bildet so viel aus wie nie zuvor. Warum die Airlines sich um Absolventen reißen.

Dominik Eslams Augen glänzen, als er sich ins Cockpit der Maschine setzt. Noch ist es nur ein einmotoriges Propellerflugzeug, das er zusammen mit Michael Gross gerade aus dem Hangar am Flughafen Paderborn/Lippstadt gezogen hat. Dennoch: Der 25-Jährige ist seinem Traum, Berufspilot zu werden, schon ein ganzes Stück näher gekommen. Eslam ist Schüler der FMG-Flight Training. Seit mehr als 25 Jahren betreibt Michael Gross die FMG, die gerade einen Höhenflug erlebt. „Die Absolventen werden uns aus den Händen gerissen“, sagt der Chef der privaten Flugschule, der die Ausbildungs-Kapazitäten deutlich erhöht hat. Der Grund ist ein „Corona-Loch“.