Essen. Die designierte Interims-Chefin von Thyssenkrupp gilt als detailversessen und kompromisslos, aber nahbar. Was für und was gegen sie spricht.

Martina Merz ist von Beruf Aufsichtsrätin. Sie kontrolliert die Vorstände der Lufthansa, des schwedischen Autobauers Volvo, des französischen Baustoffkonzerns Imerys, hat in den Aufsichtsräten von Thyssenkrupp und SAF Holland den Vorsitz inne. Erfahrungen als Managerin im operativen Geschäft sammelte die 56-Jährige vor allem beim weltgrößten Autozulieferer Bosch. An der Spitze eines Konzerngeflechts gibt sie bei Thyssenkrupp allerdings ihr Debüt.