Öffnungszeiten

Frische Brötchen an Ostern? – Wann Bäcker öffnen dürfen

Bäckereien dürfen auch an Sonntagen und den meisten Feiertagen öffnen.

Bäckereien dürfen auch an Sonntagen und den meisten Feiertagen öffnen.

Foto: Rainer Raffalski/FUNKE Foto Services

Essen.   Auch über Ostern verkaufen viele Bäckereien frische Brötchen. Nur an einem Feiertag müssen die Bäcker-Läden geschlossen bleiben.

Ostern, langes Wochenende, endlich Zeit für ein ausgiebiges Frühstück – und dann alle Jahre wieder die Frage: Hat der Bäcker um die Ecke am Feiertag auf? Während Supermärkte geschlossen bleiben müssen, ist es Bäckereien an Sonn- und Feiertagen laut nordrhein-westfälischem Ladenöffnungsgesetz erlaubt, ihre Waren zu verkaufen.

Demzufolge dürfen Geschäfte geöffnet sein, deren „Kernsortiment aus (…) Back- und Konditorwaren besteht, für die Abgabe dieser Waren und eines begrenzten Randsortiments für die Dauer von fünf Stunden“. Das bedeutet, dass Kunden an Karfreitag und Ostersonntag gute Chancen haben, bei ihrem Bäcker frische Backwaren zu bekommen. Einschränkung: Das gilt nur für Filialen, die auch an normalen Sonntagen geöffnet sind – alle anderen bleiben geschlossen.

An drei Feiertagen dürfen selbst Bäckereien nicht öffnen

Am Ostermontag hingegen müssen alle Bäcker in NRW ihre Backstuben schließen. Neben dem 2. Weihnachtstag und Pfingstmontag ist dieser Tag einer von dreien im Jahr, an denen das Öffnen gemäß NRW-Ladenöffnungsgesetz ganz verboten ist.

Wer allerdings auch an dem Tag auf keinen Fall auf frische Brötchen verzichten mag, hat immerhin an Bahnhofs- und Flughafenfilialen von Bäckereien die Möglichkeit, sich für das Frühstück einzudecken. Für die dort angesiedelten Geschäfte gelten die Beschränkungen am Ostermontag nicht. Sie dürfen an allen Feiertagen öffnen. Auch in den Backshops von Tankstellen können Kunden frische Brötchen bekommen. Und ansonsten bleibt die Alternative: selbst (auf-)backen. (red)

Diese Bäckereien haben in den Städten zu Ostern geöffnet:

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben