Übernahme

Radeberger Gruppe übernimmt Dursty-Getränkemärkte von Veltins

Foto: dpa

Hagen.  Veltins verkauft zum 1. Januar 2018 seine 180 Dursty-Filialen an die Radeberger Gruppe. Die Höhe des Kaufpreises wird geheim gehalten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der deutsche Biermarktführer, die zum Oetker-Konzern gehörende Radeberger Gruppe, baut sein Netz an Getränkemärkten mit einem Zukauf weiter aus. Das Tochterunternehmen Getränke Hoffmann übernimmt zum 1. Januar 2018 den rund 180 Märkte umfassenden Filialisten Dursty vom sauerländischen Bierhersteller Veltins. Das teilten beide Seiten am Donnerstag mit.

Zum Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Die Dursty-Getränkemärkte erzielten 2016 einen Umsatz von 140 Millionen Euro und beschäftigen knapp 1000 Mitarbeiter. Zur Dursty GmbH mit Sitz in Hagen gehören eigene Filialen. Außerdem gibt es Franchisenehmer.

Für Veltins bedeutet der Verkauf Rückzug aus selbstbetriebenem Einzelhandel nach 17 Jahren

Die beiden Getränkehändler, die bereits seit vielen Jahren beim Einkauf von Waren kooperieren, ergänzten sich regional."Gemeinsam bilden die Märkte von Getränke Hoffmann und die Filialen der Dursty-Getränkemärkte zukünftig ein eng verzahntes, sich optimal ergänzendes Filialnetz mit knapp 500 Märkten und einem Umsatz von rund 400 Millionen Euro, das sich vom äußersten Norden Deutschlands bis nach Nordhessen erstreckt", heißt es in der Mitteilung weiter.

Getränke Hoffmann mit Sitz im brandenburgischen Groß Kienitz ist nach eigenen Angaben als Getränkefachmarkt-Kette Marktführer in Berlin, Brandenburg, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Dursty sieht sich als Nordrhein-Westfalens größter Getränkefachmarkt-Filialist und hat auch Märkte in Nordhessen sowie Rheinland-Pfalz.

Für Veltins bedeutet der Verkauf den Rückzug aus dem selbstbetriebenen Einzelhandel nach 17 Jahren. Für die langjährige Tochter Dursty werden im Stammland NRW angesichts vieler Getränkehändler keine großen Expansionsperspektiven gesehen. Passende Gelegenheiten für Zukäufe hätten sich nicht ergeben. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik