Ferrero

Streik in weltgrößtem Nutella-Werk in Frankreich beendet

Beschreibung anzeigen

Das Ferrero-Werk in Frankreich ist für ein Viertel der weltweiten Nutella-Produktion zuständig. Der Betrieb wurde wieder aufgenommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

BerlinDie Produktion im weltgrößten Nutella-Werk stand rund eine Woche nahezu still. Nun ist der Streik in der Ferrero-Fabrik im französischen Villers-Ecalles beendet. Seit dem frühen Morgen werde im Werk wieder normal gearbeitet, teilte Ferrero am Mittwoch mit.

Auch die Blockade des Geländes sei aufgehoben. Die Mitarbeiter hatten die Ein- und Ausfahrt für Lkw blockiert. Das Unternehmen begrüßte die Wiederaufnahme der Arbeit. Auf Verbraucher in Deutschland hat der Arbeitskampf keine Auswirkungen, da in dem französischen Werk nicht für den deutschen Markt produziert wird, wie eine Sprecherin von Ferrero Deutschland sagte.

Die Arbeiter hatten am Dienstag vergangener Woche den Ausstand begonnen. Die Gewerkschaft Force Ouvriere berichtete auf ihrer Website, Ferrero habe Streikenden, die den Eingang blockierten, per Gerichtsbeschluss Zwangsgelder in Höhe von 1000 Euro pro Stunde und Person auferlegt. Die Sanktionen seien Montagfrüh in Kraft getreten.

Nutella-Produktion kommt fast zum Erliegen

Die Streikenden forderten rund 4,5 Prozent mehr Lohn und eine Prämie von 900 Euro pro Mitarbeiter. Das bisherige Angebot von Ferrero war in den Augen der Gewerkschaft nicht ausreichend. Das Unternehmen betonte zuvor, man habe sechs Tage lang versucht, Gespräche zu führen. Diese seien von der Gewerkschaft abgelehnt worden.

Ob es schließlich zu einer Einigung zwischen den Streikenden und Ferrero kam, wollte das Unternehmen zunächst nicht mitteilen.

Die Fabrik ist für rund ein Viertel der weltweiten Nutella-Produktion zuständig. Die Nachrichtenagentur AFP berichtete unter Berufung auf die Gewerkschaft, von den vier Linien für den Schoko-Brotaufstrich Nutella sei nur noch eine mit 20 Prozent ihrer Kapazität in Betrieb gewesen.

Die Produktion des Schokoriegels Kinder Bueno sei in den letzten Tagen vorübergehend eingestellt worden. Bereits im Februar stand dort die Produktion still – damals sprach der italienische Ferrero-Konzern von Qualitätsproblemen. (mbr/dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben