Digitalisierung

Microsoft will Zusammenarbeit mit Thyssenkrupp ausbauen

Foto: Fabian Strauch

Essen.   Durch eine Kooperation mit Microsoft digitalisiert Thyssenkrupp das Treppenlift-Geschäft. Microsoft will die Zusammenarbeit ausbauen.

Durch eine Kooperation mit Microsoft will Thyssenkrupp das Treppenlift-Geschäft digitalisieren. Um bei den Kunden Treppenhäuser zu vermessen, setzen Thyssenkrupp-Mitarbeiter künftig die Microsoft-Datenbrille Holo-Lens ein. Die Digitalisierung im Alltag beschleunige den Bestellprozess, sagte Andreas Schierenbeck, Chef der Thyssenkrupp-Aufzugsparte, bei einer Präsentation in der Essener Konzernzentrale. Der Treppenlift könne nun innerhalb von 14 Tagen eingebaut werden. Bisher seien es 45 bis 70 Tage gewesen. Thyssenkrupp sei die erste Aufzugfirma, die bei Treppenliften Aufmaß und Bestellprozess digitalisiert.

Nach einem Testlauf des Projekts namens „HoloLinc“ in den Niederlanden werde Thyssenkrupp die neue Technologie nun auch in Deutschland, Großbritannien, Belgien, Frankreich, Italien und Spanien einsetzen. Ab dem nächsten Jahr sollen Norwegen und Japan folgen. 120 Vertriebsmitarbeiter erhalten Unternehmensangaben zufolge die Microsoft-Datenbrille. Die Kunden sollen sich dann vor Ort eine Visualisierung des geplanten Lifts in ihrem Treppenhaus anschauen können. Neben Microsoft ist die Zühlke-Gruppe aus der Schweiz ein weiteres Partnerunternehmen von Thyssenkrupp.

Microsoft will sich als Partner der Industrie profilieren

„Wir möchten unsere Zusammenarbeit mit Thyssenkrupp ausbauen“, sagte Thorsten Herrmann, der Deutschland-Geschäftsführer von Microsoft. Ziel sei eine Partnerschaft auf Dauer. „Vieles von dem, was wir beim Projekt HoloLinc tun, ist auch auf andere Bereiche im Konzern übertragbar. Ich denke beispielsweise an die Autosparte oder die Logistik im Werkstoffhandel.“ Microsoft sehe sich als Partner der Industrie, nicht als Konkurrent.

Das Treppenlift-Geschäft sei ein Wachstumsmarkt und sehr profitabel, erklärte Schierenbeck. In Europa liegen die Kosten für einen Treppenlift nach Angaben von Thyssenkrupp zwischen 8000 und 12.000 Euro. Oft würden die Lifte vom Staat oder Krankenkassen bezuschusst. Der Marktanteil von Thyssenkrupp im deutschen Treppenlift-Geschäft liege bei rund 20 Prozent.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben