Kaufhäuser

Karstadt betreibt Lebensmittelabteilungen künftig ohne Rewe

Nach der Fusion von Karstadt und Kaufhof heißen die Kaufhäuser „Galeria Karstadt Kaufhof“. An den Lebensmittelabteilungen war bislang Rewe beteiligt – das wird sich ändern.

Nach der Fusion von Karstadt und Kaufhof heißen die Kaufhäuser „Galeria Karstadt Kaufhof“. An den Lebensmittelabteilungen war bislang Rewe beteiligt – das wird sich ändern.

Foto: Caroline Seidel / dpa

Essen/Köln.  Galeria Karstadt Kaufhof betreibt seine Lebensmittelabteilungen künftig wieder allein. Der bislang beteiligte Rewe-Konzern steigt aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof hat in den Lebensmittelabteilungen von Karstadt bald wieder alleine das Sagen. Der bislang an der Karstadt Feinkost GmbH beteiligte Lebensmittelhändler Rewe steigt aus dem Gemeinschaftsunternehmen für den Betrieb der Lebensmittelabteilungen aus und verkauft seine Beteiligung in Höhe von 25,1 Prozent an den Warenhausriesen. Das teilten die Unternehmen am Freitag in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

Bei Kaufhof fließen Tränen – viele wollen freiwillig gehen Karstadt erwartet durch die Trennung von Rewe mehr Spielraum für den weiteren Ausbau seines Lebensmittel-Standbeins. „Wir sehen Lebensmittel für unsere zusammenwachsende Warenhausgruppe nicht nur als wichtigen Frequenzbringer, sondern zusammen mit der Gastronomie auch als starkes Wachstumsfeld“, betonte der Chef des Warenhausriesen, Stephan Fanderl.

Sinkende Umsätze bei Karstadt Feinkost

Mit der Übernahme aller Anteile an Karstadt Feinkost gewinne das Unternehmen „mehr Möglichkeiten zur Expansion – auch außerhalb des Warenhauses“. Ihre Zusammenarbeit bei der Warenversorgung wollen die Unternehmen aber fortsetzen.

Karstadt/Kaufhof will weniger Stellen in Filialen streichen Karstadt Feinkost kämpft nach Angaben des Branchenfachblatts „Lebensmittel Zeitung“ seit Jahren mit sinkenden Umsätzen. Um die Kundenfrequenzen zu steigern, vermietet Karstadt deshalb mittlerweile teilweise auch Flächen an andere Lebensmittelhändler oder Drogeriemärkte. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben