Airbags

Bericht: Volkswagen und Porsche rufen 200.000 Autos zurück

Volkswagen und auch Porsche rufen laut einem Bericht weltweit Fahrzeuge zurück.

Volkswagen und auch Porsche rufen laut einem Bericht weltweit Fahrzeuge zurück.

Foto: Sina Schuldt / dpa

Berlin.  Rückruf bei VW und Porsche: Die Autobauer rufen laut einem Bericht weltweit 200.000 Fahrzeuge zurück. Diese Modelle sind betroffen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

VW und Porsche rufen offenbar weltweit mehr als 200.000 Fahrzeuge zurück. Hintergrund sollen Probleme mit Airbags und Gurtstraffern sein, wie das Branchenblatt „kfz-betrieb“ berichtet.

Betroffen sind demnach die VW-Modelle Tiguan, Sharan und CC sowie die Porsche-Modelle 911, Boxster, Cayman und Panamera. In Deutschland sind dem Bericht zufolge 51.200 Autos aus dem Baujahr 2015 betroffen.

Rückruf bei VW und Porsche: Steuergeräte sollen aktualisiert werden

„Grund für die fehlerhafte Erkennung eines vermeintlichen Impacts sind nicht ordnungsgemäß funktionierende Kondensatoren“, erklärte ein VW-Sprecher auf Nachfrage des Branchenblatts. Deshalb wollen die Autobauer die Software der Steuergeräte aktualisieren.

Im Frühjahr hatte Volkswagen bereits bei rund 65.000 Polo die Handbremsen geprüft. Sie drohten Vorspannung zu verlieren. (les)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben