Leverkusen. Der Chemiekonzern Covestro sieht dringenden Handlungsbedarf bei den Strompreisen. Covestro-Vorstand Thorsten Dreier schlägt im Interview Alarm.

Während des Interviews kann Covestro-Vorstandsmitglied Thorsten Dreier auf das Werksgelände seines Konzerns in Leverkusen blicken. Es sind harte Zeiten für die Chemiebranche. Angesichts hoher Energiepreise sieht Dreier die Zukunft der Industrie in Deutschland in Gefahr. Weltweit gehören rund 18.000 Arbeitsplätze zu Covestro. Wird es Job-Verlagerungen von Deutschland ins Ausland geben? Welche Erwartungen hat Covestro an die Bundesregierung? Und wie steht es um die Verhandlungen mit dem Konzern Adnoc aus Abu Dhabi, der eine Übernahme von Covestro erwägt? Dreier äußert sich dazu im Gespräch mit unserer Redaktion.