Essen. Evonik-Chef Kullmann warnt vor einem Erstarken der AfD. Ein Mitarbeiter, der laut Kullmann „ein Nazi“ gewesen sei, habe Evonik verlassen müssen.

Nach dem Wahlerfolg des Rechtspopulisten Geert Wilders in den Niederlanden hat der Chef des Essener Chemiekonzerns Evonik, Christian Kullmann, eindringlich vor einem Erstarken der AfD in Deutschland gewarnt. „Die AfD schadet unserer Volkswirtschaft, unserer Gesellschaft, unserer Zukunft. Deshalb müssen alle, die in diesem Land Verantwortung tragen, hier eine sehr klare Position beziehen“, sagte Kullmann der „Süddeutschen Zeitung“. Er beobachte „mit großer Sorge, dass die Selbstbehauptungskräfte für Demokratie gerade blass und oft schwach“ seien, so der Evonik-Chef. „Ich bin persönlich überzeugt: Auch wir Unternehmer und Manager müssen deutlich energischer auftreten und engagierter handeln.“