Essen. In Deutschland sind CO2-Speicher bislang verpönt. Doch im Ausland treiben Konzerne wie Eon, RWE, Thyssenkrupp und MAN ES große Projekte voran.

Ruhrgebietskonzerne wie Eon, RWE, Thyssenkrupp und der Anlagenbauer MAN Energy Solutions mit seinem Standort Oberhausen setzen im Ausland zunehmend auf Speicher für das klimaschädliche Kohlendioxid (CO2). Anlagen, mit denen CO2 aufgefangen und gelagert werden soll, sind in Deutschland heftig umstritten. In den USA, den Niederlanden und in Norwegen soll das CCS-Verfahren – kurz für „Carbon Capture and Storage“ – künftig auch mit Hilfe der Unternehmen aus dem Ruhrgebiet zum Einsatz kommen.