Technik-Panne

Amazon zahlt vielen Händlern in Deutschland Gelder nicht aus

Viele Händler, die Amazon als Verkaufsplattform nutzen, warten im Moment vergeblich auf ihre Einnahmen.

Foto: Nick Ansell / dpa

Viele Händler, die Amazon als Verkaufsplattform nutzen, warten im Moment vergeblich auf ihre Einnahmen. Foto: Nick Ansell / dpa

Berlin  Eine IT-Panne sorgt dafür, dass Amazon vielen Händlern kein Geld auszahlt – und nicht nur dafür erntet der Online-Marktplatz Kritik.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Viele Händler, die über Amazon ihre Waren vertreiben, stehen offenbar vor einem großen Problem. Laut dem Bundesverband Online-Handel (BVOH) wird einigen Amazon-Händlern bereits seit etwa einer Woche kein Geld mehr ausgezahlt. Schuld ist offenbar eine Technik-Panne bei Amazon.

Wenn die Händler manuell die Auszahlung beantragen, wird ihnen das Geld nicht oder nur sehr unregelmäßig ausgezahlt. Gerade kleinere Unternehmer, die ihre Ware vor allem über Amazon verkaufen, könnte das Problem an den Rand ihrer Zahlungsfähigkeit führen.

Amazon reagiert mit E-Mail

Betroffen sind laut dem Seller-Forum nicht nur deutsche Händler, sondern auch solche in Großbritannien, wie der BVOH berichtet. Allerdings würde das Problem nur schlecht kommuniziert, wie das der Verband kritisiert. Auf dem „Seller Central Portal“, über das Amazon mit den Händlern kommuniziert, sei noch kein entsprechender Hinweis veröffentlicht worden.

So wurde Amazon zum Welt-Konzern

Heute gibt es kaum etwas auf der Welt, das der Online-Händler Amazon nicht verkauft. Und es gibt kaum einen Ort auf der Welt, wo das alles nicht zu haben ist. Doch wie wurde das Unternehmen so groß?
So wurde Amazon zum Welt-Konzern

Wenn also eine Auszahlung beantragt wird, weist das System dem Händler einen „Status in Bearbeitung“ aus. Auf Nachfragen reagiert Amazon laut BVOH mit folgender E-Mail:

„Guten Tag lieber Händler, ich danke Ihnen, dass Sie sich für Ihre Anfrage an mich wenden. Sie haben sich an uns gewandt, da die manuelle Auszahlung zur Zeit nicht möglich ist. Es handelt sich um ein technisches Problem, welches derzeit unter Hochdruck bearbeitet wird, da uns bewusst ist, dass es sich um Ihr Guthaben handelt. Wir entschuldigen uns dafür, dass nicht schon jetzt alles genau so funktioniert, wie Sie es sich vorstellen. Sollten noch Punkte zu unserem Anliegen offen sein, können Sie gerne auf diesen Fall antworten. Dann suchen wir gemeinsam weiter nach einer zufriedenstellenden Lösung.“

Amazon ist gesetzlich verpflichtet, Geld auszubezahlen

Laut Justiziar Wolfgang Wentzel darf Amazon nicht ohne Grund Geld dem Verkäufer gegenüber zurückhalten. „Wird ein Zurückbehaltungsrecht grundlos und noch dazu von einem wirtschaftlich Überlegenen gegenüber einem von ihm Abhängigen ausgeübt, kann darin ein rechtswidriger Eingriff in die Rechtsposition des Händlers gesehen werden, die dieser nicht hinnehmen muss“, sagt er dem BVOH.

Wann das Problem behoben sein soll, ist noch nicht klar. (jei)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik