Kriminacht

Blutspuren bis zum Stadtmuseum

Mord am Hellweg

Foto: Literaturbüro Unna

Mord am Hellweg Foto: Literaturbüro Unna

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie hinterlassen blutige Spuren im Ruhrgebiet. Die ziehen sich durch Blankenstein: bei einer Kriminacht im Stadtmuseum. Im Rahmen von Mord am Hellweg, Tatort Ruhr, lesen vier Autorinnen und Autoren aus ihren Werken.

In Sachen Mord unterwegs sind Horst Hensel, Peter Märkert, Daniela Gesing und Rainer Küster. Es gibt eine Buchpremiere mit Gesings „Spurlos verschwunden”. Eine junge Mutter verschwindet spurlos aus ihrer Wohnung. Der Bochumer Kommissar Andreas Heller und seine Kollegin Inga Brockmann streiten sich wie Hund und Katze, sind als Ermittlungsteam aber effektiv.

Daniela Gesing liest am Dienstag, 21. September, um 19 Uhr. Um 20 Uhr folgen Küster und Schneider mit „Drachentod.” Und Peter Märkert bietet um 21 Uhr den Ruhrgebietskrimi „Jeder Einzelne” auf. Zwischen den Lesungen gibt es jeweils eine kurze Verschnaufpause, ehe Mord und Totschlag weitergehen.

„Jeder Einzelne” spielt hauptsächlich in Bochum, teilweise in Herne. Christina wurde nackt in die Ruhr geworfen. Jemand hat ihr K.-o.-Tropfen gegeben. Die Justiz verdächtigt ihren Freund.

„Drachentod” ist ein Fußballkrimi aus dem Revier. Nach Spielen des VfL Bochum findet man gegnerische Fans tot auf mit einem blauweißen Schal des VfL im Rachen, die Zunge abgetrennt. Unter den Opfern ist ein Neffe des Kommissars Rogalla. Der Polizeipräsident ist nervös. Die Presse sitzt ihm im Nacken.

Zwischendurch, zum Ausruhen vor dem nächsten Fall, gibt es kurzweilige, mordlüsterne Sprüche von Jürgen Wilbert und eine Pause: Im Angebot blutroter Wein. Veranstalter sind Universitätsverlag Brockmeyer und Förderverein DAphA. Eintritt: fünf Euro, ermäßigt drei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik