Die Autobahn als Kulturmeile

Im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres Ruhr.2010 wurde die Autobahn A40 kurzerhand in ein "Stillleben" verwandelt. Während die eine Fahrtrichtung für Skater und Fahrradfahrer frei war, gab es in der anderen Richtung Alltagskultur aus aller Welt zu sehen. Nachrichten, Berichte und Hintergründe.

Stau und Stillstand auf der Autobahn 40, die mitten durchs Ruhrgebiet führt, ist keine Seltenheit. Doch am 18. Juli 2010 sorgten weder Autos, Lkw noch lästige Baustellen dafür, dass nichts mehr ging, sondern rund eine Millionen Skater und Radfahrer. Sie besuchten die im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres „Ruhr 2010“ ins Leben gerufene Aktion „Stillleben“ auf der sogenannten Mobilitätsspur Richtung Dortmund. Die gegenüberliegende Programmspur Richtung Duisburg wurde an diesem Tag zu einer riesigen begehbaren Bühne der Alltagskultur: An rund 20.000 Tischen präsentierten Nationen aus aller Welt spektakuläre Projekte – von sozial bis künstlerisch. Mehr als drei Millionen Besucher feierten das besondere Ereignis bei strahlendem Sonnenschein friedlich miteinander.