In eigener Sache

Warum nicht alle Artikel auf WAZ.de kostenlos sein können

Foto: André Hirtz/FUNKE Foto Services

Essen.  Liebe Leserinnen und Leser,

es sind besondere, herausfordernde Zeiten für uns alle. Die Coronavirus-Pandemie ist eine Belastungsprobe – für unser Gesundheitssystem, für unsere Wirtschaft, für unsere Gesellschaft, für jeden einzelnen von uns. Manche Leserinnen und Leser fragen uns, warum wir unsere Informationen jetzt nicht kostenfrei anbieten.

Es ist aufwändig, Hintergründe zu recherchieren, Fakten und Daten zusammenzutragen und aufzuarbeiten, Zusammenhänge aufzuzeigen. Mehr als 150 Journalisten arbeiten daran in unseren Redaktionen. Sie sind rund um die Uhr im gesamten Ruhrgebiet, in unseren Städten und Stadtteilen unterwegs und berichten, was dort passiert. Das ist ihr Job – und diese Arbeit machen sie mit großer Leidenschaft.

Anders aber als etwa öffentlich-rechtliche Fernseh- und Radiosender, die sich über Gebühren finanzieren, müssen wir als Redaktionen unser Einkommen selbst erwirtschaften. Deshalb sind unsere WAZ-Plus-Artikel jenen Nutzern vorbehalten, die bereit sind, für ihr Abo zu zahlen.

Was Sie wissen müssen, finden Sie auf WAZ.de!

Um es deutlich zu sagen: Wenn Menschen nicht bereit sind, für unsere Arbeit und damit unsere Inhalte zu bezahlen, wird es in der Zukunft einen solchen Journalismus aus Ihrer Stadt und Ihrer Region nicht mehr geben. Dann sind keine ausgebildeten Redakteure mehr vor Ort und können überprüfen, was Fakt ist und was nur Gerücht oder gänzlich falsch.

Als Journalisten versuchen wir, Sie, liebe Leserinnen und Leser, von frühmorgens bis in die Nacht bestmöglich und umfassend zu informieren. Wie sehr die Menschen im Ruhrgebiet das Coronavirus und seine vielfältigen Auswirkungen interessiert, wie immens das Bedürfnis nach zuverlässigen Informationen gerade in diesen Zeiten ist, das sehen wir Tag für Tag an unseren Zugriffszahlen.

So arbeiten wir mit mehreren Kollegen laufend daran, unser Newsblog mit dem Nachrichtenüberblick über das Geschehen in NRW aktuell zu halten. Zweimal am Tag fassen wir das Wichtigste für Sie in unserem Newsletter "Corona-Update" zusammen. Hinzu kommen weitere kostenlose Nachrichten und Überblicke.

Aktuelle Nachrichten und alle wichtigen Meldungen, die den Schutz der Allgemeinheit, die Sicherheit und Gesundheit, die Daseinsvorsorge betreffen, finden Sie nach wie vor kostenfrei auf WAZ.de.

WAZ-Abonnenten können alle WAZ-Plus-Inhalte gratis abrufen

Alle Abonnentinnen und Abonnenten der gedruckten WAZ sowie des E-Papers können sämtliche WAZ-Plus-Inhalte gratis abrufen. Mit Ihrem Abonnement tragen Sie Ihren Teil dazu bei, unabhängigen, professionellen Journalismus von Bochum bis Duisburg, von Gladbeck bis Velbert zu leisten.

Wer unser WAZ-Plus-Inhalte zunächst kennenlernen möchte, kann ein Probe-Abo abschließen: Im ersten Monat kostet das Probe-Abo 99 Cent, danach monatlich 7,99 Euro:

Wir möchten Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, auch in Zukunft – während und auch nach der Corona-Krise – weiter relevante und seriöse Nachrichten und Berichte, fundierte Analysen sowie lesenswerte Reportagen und Interviews bieten. Wir tun in dieser angespannten Lage alles dafür, Sie auf dem Laufenden zu halten: auf unserer Homepage WAZ.de, bei Facebook, Twitter, Instagram und über unsere Newsletter. Melden Sie sich an, schauen Sie vorbei!

Mit besten Grüßen,
Ihre WAZ-Chefredaktion: Andreas Tyrock, Anne Krum, Alexander Marinos