Neuinfektionen

NRW: In diesen Kreisen gibt es die meisten Neuinfektionen

Weniger neue Corona-Fälle: RKI sieht "gute Nachricht"

Das Robert-Institut (RKI) sieht in der stabil niedrigen Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus eine "sehr gute Nachricht". Nach den jüngsten RKI-Zahlen erhöhte sich die Zahl der infizierten Menschen in Deutschland von Montag auf Dienstag um 685 Fälle auf 163.860.

Beschreibung anzeigen

Essen.  Städte und Kreise mit mehr als 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner müssen wieder zurück zum Corona-Lockdown. Die Zahlen für NRW.

In Nordrhein-Westfalen hat der Landkreis Coesfeld im Münsterland die meisten Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen registriert. Rund 37 Neuinfektionen wurden in diesem Zeitraum je 100 000 Einwohner festgestellt. Das ergab eine Auswertung der Zahlen des Robert Koch-Instituts.

Bund und Länder hatten sich am Mittwoch auf eine Obergrenze für Neuinfektionen geeinigt: Solange die Zahl der Neuinfektionen unter 50 pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage liegt, gelten die beschlossenen Lockerungen auch weiterhin. Sollte ein Landkreis oder eine kreisfreie Stadt über 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen kommen, müssen die Lockerungen zurückgenommen werden. Dann gelten wieder stärkere Beschränkungen.so verbreitet sich das coronavirus in deutschland und nrw

Hohe Werte auch im Kreis Olpe, Bottrop und Krefeld

Der Landkreis Coesfeld mit seinen rund 219.360 Einwohnern hatte am vergangenen Donnerstag (30. April) laut Zahlen des NRW-Gesundheitsministeriums 504 bestätigte Corona-Fälle. Sieben Tage später, am Mittwoch, stieg die Zahl um 78 neue Fälle auf insgesamt 582 an.

Weitere hohe Werte hatten in NRW am Mittwoch Bottrop mit fast 24 je 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen, der Kreis Olpe mit rund 22 und Krefeld mit rund 21. In insgesamt 14 Landkreisen und Städten war die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner zweistellig. Bei den restlichen 39 kreisfreien Städten und Kreisen befand sie sich im einstelligen Bereich. (dpa)

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben