Apple - Computer und Kult

Der Technologiekonzern Apple bringt seit dem Jahr 2000 laufend neue Produkte heraus, die den Menschen mehr Komfort beim Umgang mit ihren Handys und PCs versprechen und in der Regel schnell Kultstatus genießen. Gründer und kreativer Kopf der Firma war Steve Jobs, der im Oktober 2011 verstarb.

Der US-amerikanische Technik-Konzern Apple fristete lange Zeit ein Nischen-Dasein im Schatten des Branchen-Riesen Microsoft. 1976 produzierte Apple einen der ersten marktfähigen „Personal Computer“ der Welt. Ab dem Jahr 2000 gewann Apple jedoch vor allem wegen seiner MP3-Player und später Handys, Notebooks und Tablets immer mehr an Bedeutung. Seit der Veröffentlichung des iPods und iPhones ist der mehrere Milliarden schwere Konzern weltweit bekannt. Spätestens seit MArkteinführung des Ipads legt die Konkurrenz jedoch nach. Vor allem Amazon mit seinem Kindle Fire, Microsoft und Samsung versuchen Apple seinen Status streitig zu machen – und die Geräte schneiden in Tests durchaus gut ab und sind oftmals billiger. Doch scheint das allein nicht auszureichen: Denn Apple kontrolliert via iTunes beinahe vollständig den Online-Musikmarkt und hat sich durch den hauseigenen App Store, der Software speziell für Apple Produkte verkauft, eine solide Fan-Community geschaffen. Lange Zeit stand Steve Jobs, der einst mit Steve Wozniak und Ronald Wayne Apple gründete, als CEO (Chief Executive Officer) an der Spitze der Firma. Aus gesundheitlichen Gründen musste er jedoch seine Stellung aufgeben. Tim Cook wurde neuer Apple-Chef. Am 6. Oktober 2011 starb Jobs an Krebs.

Verwandte Themen