Marder verursacht Blackout

Update: Wabachbad kann nach Stromausfall wieder öffnen

Nachdem das Wabachbad in Bad Laasphe aufgrund eines technischen Defekts nach einem Stromausfall für eineinhalb Tage geschlossen bleiben musste, nimmt es am heutigen Freitag, 23. August, um 17 Uhr wieder den Betrieb auf.

Nachdem das Wabachbad in Bad Laasphe aufgrund eines technischen Defekts nach einem Stromausfall für eineinhalb Tage geschlossen bleiben musste, nimmt es am heutigen Freitag, 23. August, um 17 Uhr wieder den Betrieb auf.

Foto: Benedikt Fago / Stadt Bad Laasphe

Bad Laasphe/Bad Berleburg.  Ein Marder hat einen Kurzschluss verursacht, der 10.000 Wittgensteinern am Mittwoch einen Blackout von einer Viertelstunde bescherte.

Kleine Ursache große Wirkung: Ein Stromausfall am Mittwochabend in Teilen von Bad Berleburg und Bad Laasphe dazu geführt, dass das Wabachbad in Bad Laasphe trotz des idealen Freibadwetters in diesen warmen Spätsommertagen bis Freitagabend 17 Uhr geschlossen bleiben musste. Aber getroffen hat es noch mehr: Insgesamt seien rund 10.000 Wittgensteiner von dem kurzzeitigen Blackout betroffen gewesen, schätzt Christoph Brombach vom Netzbetreiber Westnetz.

Ohne Strom waren 87 Versorgungsstationen, davon 28 an Gewerbebetrieben. Ausgefallen ist der Strom in Berghausen, Berleburg, Raumland, Weidenhausen, Hemschlar, Rinthe, Dotzlar und Aue sowie in Laasphe, Herbertshausen, Hesselbach, Fischelbach und Banfe. Betroffen sei laut Brombach auch die Einspeisung der Windenräder der Wittgenstein New Energy in Bad Laasphe gewesen.

Marder löst Kurzschluss aus

Ursache war ein Marder. „Der ist im Umspannwerk in Berghausen von einer Schiene zur nächsten gesprungen“, berichte Brombach auf Nachfrage. Das Tier löste damit einen Kurzschluss aus und wurde getötet. Die Anlage, die den Strom von 110.000 Volt auf 30.000 Volt herunterregelt, fiel dadurch von 19.50 bis etwa 20.05 Uhr aus. Das fiel aber sofort in der Leitstelle des Netzbetreibers in Wesseling-Berzdorf auf und konnte quasi per Mausklick nach und nach behoben werden. Zeitgleich hat sich auch ein Techniker den Schaden im Umspannwerk angeschaut.

Ausweichtipps für Freibadgäste in Bad Laasphe

Folgen hat der Stromausfall in Bad Laasphe am Wabachbad: „Nach bisherigen Erkenntnissen hat die digitale Steuereinheit Schaden genommen.“ Das Bad war deshalb von Donnerstag bis Freitagabend 17 Uhr geschlossen. „Die Techniker jedenfalls arbeiten mit Hochdruck“, hatte Ann Kathrin Müsse, die Sprecherin der Stadt Bad Laasphe mitgeteilt und vorsorglich auf die Anlagen in Hesselbach und Feudingen verwiesen. Dann kam am Freitag die Entwarnung: „Nachdem das Wabachbad in Bad Laasphe aufgrund eines technischen Defekts nach einem Stromausfall für eineinhalb Tage geschlossen bleiben musste, nimmt es am heutigen Freitag, 23. August, um 17 Uhr wieder den Betrieb auf. Schwimmbegeisterte können somit das vorhergesagte, gute Wetter für einen Badeaufenthalt in der Lahnstadt nutzen. Vorerst steht den Besuchern allerdings nur das große (Nicht-)Schwimmerbecken zur Verfügung Das Planschbecken bleibt zunächst leer und auch die Wasserattraktionen werden vorübergehend nicht wieder in Betrieb genommen. Das Team des Wabachbades bittet um Verständnis.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben