Kommunalpolitik

Verwirrung um Bushaltestellenpläne für Feudingen

An dieser Stelle der L719 in Feudingen sollen Bushaltemöglichkeiten neu entstehen. An der Landstraße oder als kleiner Busbahnhof mit Wendemöglichkeit auf der Grünfläche. Die bietet einen direkten Umstieg auf den Haltepunkt der Lahntalbahn an.

An dieser Stelle der L719 in Feudingen sollen Bushaltemöglichkeiten neu entstehen. An der Landstraße oder als kleiner Busbahnhof mit Wendemöglichkeit auf der Grünfläche. Die bietet einen direkten Umstieg auf den Haltepunkt der Lahntalbahn an.

Foto: Eberhard Demtröder

Bad Laasphe.  Die Mehrheit des Bad Laaspher Bauausschusses war sich einig, dass es keine entscheidungsreifen Vorschläge waren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Enttäuschung ist das, was bei der Bad Laaspher Politik nach der jüngsten Sitzung der Bauausschusses bleibt. Auf der Tagesordnung hatte die Feudinger „Buswende“ gestanden, ein Thema das die Ortschaft und die Kommunalpolitik seit Monaten immer wieder beschäftigt und das zum Teil emotional diskutiert wird, weil dabei eine städtische Grünfläche eine wichtige Rolle spielt.

Für Waltraud Schäfer (SPD) war es „erstaunlich“, was Marcus Winkeler von der Stadtverwaltung vorstellte und die Mehrheit des Bad Laaspher Bauausschusses war sich einig, dass es keine entscheidungsreifen Vorschläge waren. „Wir kommen hier so nicht weiter“, waren die gleichlautenden Argumentationen des Ausschussvorsitzenden Günter Wagner (CDU) und des FDP-Fraktionsvorsitzenden Klaus Preis.

Planungen

Zuvor hatte Marcus Winkeler drei potenzielle Planungen für zwei Bushaltestellen im Bereich des Landhotels Doerr und der gegenüberliegenden städtischen Grünfläche vorgestellt. Alle drei Vorschläge lassen die ursprünglich für einen Zentralen Omnibusplatz mit Buswende vorgesehene Grünfläche unberührt.

1. Variante: Sie sieht zwei mit Buscaps versehene Haltestellen vor, die etwa 1,5 Meter in die Fahrbahn der Landstraße 719 hineinragen. In Fahrtrichtung Ortsmitte läge eine vor einem Privathaus gegenüber der städtischen Grünfläche. Dafür müsste der Hauseigentümer eine Einfahrt verlegen. In Fahrtrichtung Bad Laasphe läge die Bushaltestelle direkt gegenüber dem Eingang des Landhotels Doerr. Bei sechs Metern Fahrbahnbreite könnte ein Pkw im Begegnungsverkehr an dem halten Bus vorbeifahren.

2. Variante: Hierbei werden die Bushaltestellen nur verschoben. Die, auf Seiten des Landhotels Doerr/Fahrtrichtung Dorfmitte, rückt in Richtung der Straße Am Vogelsang und die in Fahrtrichtung Bad Laasphe direkt an die Grünfläche.

3. Variante: ist eine Abwandlung von Variante 2, nur ohne Buscaps, also einer direkten Anbindung an den Gehsteig am Fahrbahnrand und mit mit einer Einbuchtung in die Grünfläche im Bereich der Haltestelle in Fahrtrichtung Bad Laasphe.

Laut Marcus Winkeler fußen alle Entwürfe auf einem Entwurf eines Planers, der aufgrund seiner Informationen davon ausgeht, dass Günter Padt vom Zweckverband Personen Nahverkehr Haltestellen mit Buscaps bevorzugt. Aber Winkeler machte auch deutlich: „Es fehlen noch Angaben für die Planung. Alles entscheidend ist der Landesbetrieb Straßen.NRW.“

Diskussion

Für Björn Strackbein (SPD) waren die drei Alternativen mit der ursprünglichen Planung auf der Grünfläche nicht zu diskutieren: „Wir vergleichen da Äpfel mit Birnen“. Und Waltraud Schäfer (SPD) sagte: „Ich bin ganz erstaunt, dass jetzt wieder alles auf der Straße stattfindet. Wir wollten doch etwas für die Sicherheit der Fahrgäste tun.“ Auch der Ausschussvorsitzende Günter Wagner (CDU) wunderte sich mit Blick auf die Fahrbahnverengung: „Von Buscaps war vorher nicht die Rede“. Klaus Preis (FDP) ging einen Schritt weiter und betonte: „Ich bin enttäuscht. Das, was da geplant worden ist, bringt uns keinen Schritt weiter.“ Am Ende ist klar. Zunächst sollen Günter Padt vom ZWS und der Landesbetrieb Straßen.NRW die klaren Planungsgrundlagen liefern. Erst dann könne etwas vorbereitet und entschieden werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben