Städtebau-Förderung

Bad Berleburg plant Projekte für 1,533 Millionen Euro

Blick über Schloss Berleburg mit Orangerie auf die Stadt Bad Berleburg. Für ein alters- und behindertengerechtes Orientierungssystem entlang einer historischen Altstadtroute möchte die Stadt rund 250.000 Euro ausgeben.

Blick über Schloss Berleburg mit Orangerie auf die Stadt Bad Berleburg. Für ein alters- und behindertengerechtes Orientierungssystem entlang einer historischen Altstadtroute möchte die Stadt rund 250.000 Euro ausgeben.

Foto: Hans Blossey

Bad Berleburg.  Wir stellen fünf Projekte für die Kernstadt von Bad Berleburg vor, in die allein 1,03 Millionen Euro fließen.

Projekte im Wert von insgesamt rund 1,533 Millionen Euro möchte sich die Stadt Bad Berleburg jetzt mit NRW-Landesmitteln aus der Städtebau-Förderung sowie zur Dorf-Erneuerung fördern lassen – und 2020 realisieren. Politisch beraten wird die Projekt-Förderung am morgigen Dienstag im Ausschuss für Planen, Bauen, Wohnen und Umwelt sowie abschließend am 30. September in der Stadtverordneten-Versammlung. Und die Zeit drängt – denn die Frist für die Förderanträge läuft Ende des Monats ab. Davon profitieren würden die Kernstadt, aber auch die drei Dörfer Beddelhausen, Diedenshausen und Raumland, deren Ortsvorsteher antragsreife Konzepte vorgelegt haben.

Städtebau-Förderung

Die Kernstadt-Projekte im Rahmen des Programms „Bad Berleburg 2030“ orientieren sich am Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept (INSEK), das bereits im April von der Stadtverordneten-Versammlung einstimmig beschlossen und dann bei der Bezirksregierung zur Anerkennung eingereicht worden war. Dabei geht es um Gesamtkosten von 1,03 Millionen Euro.

400.000 Euro sollen Maßnahmen für Einrichtung, Umgestaltung und verbesserte Erschließung des Bürgerhauses am Markt kosten. Im Zuge des Bürgerhaus-Umbaus am Markt zum Kommunikations- und Informationszentrum möchte die Stadtverwaltung auch das Umfeld verbessern – vor allem durch barrierefrei und behindertengerecht ausgestattete Wegeverbindungen in das angrenzende Quartier mit Poststraße, Ederstraße und Schulstraße. Und: Die Einrichtung des Bürgerhauses sei „nutzungs- und bedarfsorientiert zu gestalten“.

250.000 Euro will die Stadt in ein Orientierungssystem für eine Route in der historischen Altstadt und für historische Friedhöfe an der Altstadt investieren. Damit sollen der historische Tiergarten, der Kurpark am Berleburger Schloss, der alte Friedhof und der alte jüdische Friedhof als Begegnungs- und Erlebnisorte für Bewohner und Besucher der Kernstadt gesichert und in ihrem stadthistorischen Kontext weiter aufgewertet werden. Hier bietet sich laut Stadtverwaltung die Installation eines alters- und behindertengerechten Orientierungssystems entlang einer historischen Altstadtroute an.

30.000 Euro sind für ein Mobilitätskonzept Oberstadt/Altstadt vorgesehen. Begegnen möchte die Stadt damit der Verkehrs- und Park-Problematik. Letzteres betrifft vor allem den Bereich der historischen Altstadt mit Schloßstraße, Goetheplatz, Parkstraße, Straße „Berlebach“. Ziel ist es, Verkehrslenkung und Parkraum-Gestaltung zu verbessern, aber auch die Nutzung anderer Verkehrsmittel zu fördern – etwa Rad oder Bus.

250.000 Euro fließen in ein Rahmenkonzept „Moderne Individualverkehrssysteme“ samt Umsetzung. Hintergrund: Alternative Verkehrsmittel wie Fahrrad oder Bus und Bahn für die innerörtliche Kurzstrecken-Mobilität werden bisher von Bewohnern und Gästen wenig genutzt – und bestehende Alternativen zum Auto tragen nicht zur Verringerung der Verkehrs- und Park-Problematik bei. Deshalb sollen unter anderem Einrichtungen für den E-Bike-Verleih oder fürs Car-Sharing geschaffen werden.

100.000 Euro rund sind veranschlagt für ein Licht- und Beleuchtungskonzept „Oberstadt/Altstadt“. Denkmalgeschützte und weitere besonders erhaltenswerte Gebäude sollen aufgewertet werden – mit dem ausgemachten Ziel, das gesamte bauliche Ensemble im Bereich der Historischen Altstadt und des Berleburger Schlosses noch intensiver erlebbar zu machen. Dazu sind Objekt-Inszenierungen auf der Grundlage eines Licht- und Beleuchtungskonzeptes vorgesehen.

Die Stadt Bad Berleburg kalkuliert in allen Fällen mit einem Fördersatz von 70 Prozent.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben