Corona

Kirchenkreis Wittgenstein: Innehalten und Gebet sprechen

Am Eingang der Evangelischen Kirche Erndtebrück weist dieses Schild auf die geänderte Situation in der Kirchengemeinde hin: Einige Kirchen im Wittgensteiner Kirchenkreis öffnen auch ohne Gottesdienst die Türen, alle Pfarrerinnen und Pfarrer im Kirchenkreis stehen für eine Kontakt-Aufnahme bereit.

Am Eingang der Evangelischen Kirche Erndtebrück weist dieses Schild auf die geänderte Situation in der Kirchengemeinde hin: Einige Kirchen im Wittgensteiner Kirchenkreis öffnen auch ohne Gottesdienst die Türen, alle Pfarrerinnen und Pfarrer im Kirchenkreis stehen für eine Kontakt-Aufnahme bereit.

Foto: Jens Gesper / Kirchenkreis Wittgenstein / Jens Gesper/Kirchenkreis

Wittgenstein.  Generell fallen die Veranstaltungen in den Wittgensteiner Kirchengemeinden aus, aber mit verschiedenen Aktionen soll Hoffnung gestärkt werden.

Die Kirchengemeinden und Arbeitsbereiche des Evangelischen Kirchenkreises Wittgenstein begegnen der derzeitigen Corona-Pandemie auf ganz unterschiedliche Weise. Generell fallen alle Veranstaltungen aus, hier die zweite kurze Übersicht über Ersatzangebote.

Dabei gibt es eine Aktion, die sogar über die Konfessionsgrenzen hinweg verbindet: Inzwischen läuten in allen Kirchengemeinden des Wittgensteiner Kirchenkreises und in den beiden Katholischen Pastoralverbünden Winterberg und Wittgenstein abends um 19.30 Uhr die Glocken. Diese rufen dazu auf, für einen Moment innezuhalten, eine Kerze anzuzünden, sie sichtbar ins Fenster zu stellen und ein Gebet zu sprechen.

Christliche Hoffnung soll gestärkt werden

„Mit dieser ökumenischen Initiative wollen wir das Gefühl der Verbundenheit zum Ausdruck bringen, auch wenn man sich persönlich nicht mehr in gewohnter Weise treffen kann“, betonen Bernhard Lerch als Leiter

des Wittgensteiner Pastoralverbunds, Norbert Lipinski als Leiter des Pastoralverbundes Winterberg und Stefan Berk als Superintendent des Kirchenkreises Wittgenstein: Damit solle die christliche Hoffnung gestärkt werden, dass Gott Menschen mit offenen Ohren nahe ist. Die Aktion des gemeinsamen Läutens ist zunächst einmal bis Gründonnerstag, 9. April, geplant.

Kirchengemeinde Arfeld: Schon seit Jahren ist die Arfelder Kirche von April bis Oktober alljährlich eine Offene-Radfahrer-Kirche am Ederauen-Radweg. Aufgrund der aktuellen Situation hat sich das Presbyterium entschieden, die Kirche jetzt schon zu öffnen: Täglich von 9 bis 18 Uhr stehen die Türen verlässlich offen. In der Andachtsecke mit dem Kerzenleuchter können Menschen innehalten und eine Kerze anzünden, außerdem liegt ein Gästebuch aus. Die Arfelder freuen sich über Kommentare.

Kirchengemeinde Bad Berleburg: Neben der Stadtkirche ist jetzt auch das zweite Gotteshaus in der Berleburger Kirchengemeinde verlässlich jeden Tag geöffnet. Der Förderverein „Zukunft Odebornskirche Schüllar-Wemlighausen“ bietet hier nun täglich von 9 bis 17 Uhr einzelnen Interessierten die Möglichkeit, unter Beachtung der geltenden Vorgaben, zur Ruhe zu kommen, zu beten, zu lesen oder sich in anderer

Form zu besinnen. Weiterhin gibt es zudem den Geistlichen Tagesgruß der Gemeindepfarrerinnen Claudia Latzel-Binder und Christine Liedtke sowie das neue Format „Gemeinsam Gottesdienst zuhause feiern“. Die YouTube-Videos selbst und alle aktuellen Informationen gibt es auf der Berleburger Gemeinde-Homepage unter www.ev-kirche-berleburg.de.

Kirchengemeinde Bad Laasphe: Wöchentlich wechselnd gibt es jetzt einen kleinen geistlichen Impuls mit Gebet im Schaukasten an der Laaspher Stadtkirche. Die Pfarrersfamilie Post steht zudem als Einkaufshilfe zur Verfügung, die Familienmitglieder haben sich auch bei der Stadt Bad Laasphe als Helfer eintragen lassen.

Kirchengemeinde Birkelbach: Sonntags und feiertags ist die Birkelbacher Kirche geöffnet, die Orgel spielt, und es besteht die Möglichkeit zum Gebet, außerdem kann eine Kerze entzündet werden. Pfarrerin Simone Conrad postet darüberhinaus bei WhatsApp jeden Tag ein „Wort der Hoffnung“.

Kirchengemeinde Erndtebrück: Seit vergangenem Sonntag gibt es aus der Kirchengemeinde zweimal wöchentlich eine Andacht von einem der drei Erndtebrücker Pfarrer, jeweils sonntags und mittwochs neu: als Ersatz für die Gottesdienste und für die Passionsandachten. Die Vier-Minuten-Filme laufen auf der

kostenlosen Video-Plattform YouTube, die genauen Links finden sich auf der Erndtebrücker Gemeindeseite der Wittgensteiner-Kirchenkreis-Homepage. Außerdem ist die Kirche weiterhin täglich von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Kirchengemeinde Feudingen: Die Oberlahntaler haben unter dem Stichwort „Kirchengemeinde Feudingen“ eine Facebook-Seite und einen YouTube-Kanal. Auf dem letzteren gibt es jetzt jeden Sonntag eine neue, längere Andacht aus der Kirche in Feudingen. Die einzelnen Verlinkungen finden sich auf den Feudinger Seiten der Wittgensteiner-Kirchenkreis-Homepage.

Kirchengemeinde Girkhausen: Zum stillen Gebet ist tagsüber der Andachtsraum im Girkhäuser Turmkeller geöffnet, dort liegen auch geistliche Impulse und Gebete aus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben